1. Fastensonntag: 2. Tag der Novene zur Vorbereitung auf Ostern: Maria, Mutter des Glaubens

Maria, Mutter des Glaubens

KREUZZEICHEN

TÄGLICHES GEBET:

Heilige Maria, Mutter Gottes und Jungfrau voll der Gnade, du bist die Knotenlöserin! Mit deinen gütigen Händen nimmst du die Hindernisse weg,  die wie Knoten auf unserem Weg sind. In deinen Händen werden sie zu einem geraden Band,  zu einem Weg der Liebe Gottes. Heilige Jungfrau und Mutter,  löse die Knoten,  die wir selber durch unseren Eigenwillen zugezogen haben, und auch die Knoten, denen wir unerwartet begegnen.  Vor allem aber, löse die Knoten des Unglaubens. O Maria, Mutter des Glaubens,  lehre uns, Gott in allem zu vertrauen, nimm unsere Hände und mache sie fügsam und kraftvoll,  damit deine Hände durch unsere Hände  Friede, Trost und Hilfe bringen. Amen.

BILDBETRACHTUNG „Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ“ (Lk 1,45). Die Schlange unter Marias Füßen ist ebenso verknotet wie das Band in ihren Händen, wohl eine Erinnerung daran, dass alle Knoten ihren Anfang in der Ursünde haben.  Der Kirchenvater Irenäus von Lyon schreibt: „So wurde (auch) der Knoten des Ungehorsams der Eva durch den Gehorsam Mariens gelöst; denn was die Jungfrau Eva durch ihren Unglauben gebunden hatte, das löste die Jungfrau Maria durch ihren Glauben.“ (Adversus haereses III, 22, 4) Maria steht zu ihrem Ja zu Gott. Sie zertritt der Schlange den Kopf. Weil sie ganz mit und in Gott lebt, kann sie auch an der Erlösung durch Jesus Christus mitarbeiten und uns zum Glauben verhelfen.

Welchen Knoten will ich zur Knotenlöserin bringen?  –  STILLE

GEDANKEN – „Glaubt…“ „Kehrt um und glaubt an das Evangelium!“ (Mk 1,15) Das ist der erste Satz, der uns aus dem Mund Jesu überliefert ist. Jesus zu vertrauen und sich von seiner Liebe berühren zu lassen, braucht Offenheit. Ihm zu glauben heißt, ihm das Herz schenken. Zu ihm zu beten, festigt die Beziehung. Ihm täglich nachzufolgen, fordert unsere Entscheidung heraus. Bitten wir Maria, die Mutter des Glaubens, dass sich die Knoten des Kleinglaubens, des Misstrauens und des Ungeliebtseins lösen und wir erfahren dürfen, dass der Glaube an Jesus Christus trägt und Freude schenkt. Ihr Gebet vereinigt sich mit dem unseren.

GEBET ZU MARIA (PAPST FRANZISKUS)

Hilf, o Mutter, unserem Glauben! Öffne unser Hören dem Wort,  damit wir die Stimme Gottes und seinen Anruf erkennen. Erwecke in uns den Wunsch,  seinen Schritten zu folgen,  indem wir aus unserem „Land wegziehen“  und seine Verheißung annehmen. Hilf uns, dass wir uns von seiner Liebe anrühren lassen,  damit wir ihn im Glauben berühren können. Hilf uns, dass wir uns ihm ganz anvertrauen, an seine Liebe glauben,  vor allem in den Augenblicken der Bedrängnis und des Kreuzes,  wenn unser Glaube gerufen ist zu wachsen und zu reifen. Säe in unseren Glauben die Freude des Auferstandenen.

Erinnere uns dar an: Wer glaubt, ist nie allein. Lehre uns, mit den Augen Jesu zu sehen, dass er Licht sei auf unserem Weg;  und dass dieses Licht des Glaubens in uns immerfort wachse, bis jener Tag ohne Untergang kommt,  Jesus Christus selbst, dein Sohn, unser Herr! AMEN

VATER UNSER + AVE MARIA + EHRE SEI DEM VATER

Quelle: Novene Maria Knotenlöserin, Bistum Augsburg, www.bistum-augsburg.de/institut

Pater Mateusz Micek, Guardian

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.