Abendveranstaltung: Bedrohtes Kulturerbe: Mossul – Grab des Jona / Jona-Moschee

Als Ort, an dem Jona das Wort Gottes verkündete, ist Ninive, die Hauptstadt der assyrischen Könige des ersten Jahrtausends v. Chr., im westlichen Bewußtsein präsent. Nicht nur für Juden und Christen, sondern auch für den Islam ist die Verbindung von Mann und Stadt bedeutsam: Ein Teil der modernen Stadt Mossul, die an der Stelle des antiken Ninive liegt, trägt bis in die Neuzeit den Namen Nebi Yunus, „Prophet Jona“, und eine Moschee war ihm dort geweiht. Aktuell ist Mossul eher bekannt als einer der Hauptstützpunkte des sog. „Islamischen Staates“, der jedoch 2017 von diesem befreit werden konnte. Während der Besetzung Mossuls wurden die antiken Paläste wie auch die Jonas-Moschee absichtlich zerstört. Akutell wird das Kulturerbe dieser bedeutenden Stätte in Europa durch eine Ausstellung des Rijksmuseusms van Oudheiden im niederländischen Leiden präsentiert. Die Referentin stellt die Stadt Ninive von der Antike bis in die islamische Zeit vor.

Termin:            Do, 22.03., 19 Uhr

Referentin:      Dr. Ulrike Bock, Archäologin

Ort:                  Blieskastel, Pilgerrast, Klosterweg 35

Kosten:            3,-

Hinweis:          Die Pilgerrast ist geöffnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.