Aschermittwoch – Beginn der Fastenzeit = Beginn der Fastennovene

In diesem Jahr lade ich Sie ein, mit mir gemeinsam eine Novene zur Vorbereitung auf das Osterfest zu beten. An insgesamt neun Tagen (Novene kommt aus dem Lateinischen und bedeutet neun) wollen wir uns auf das Osterfest in dieser besonderen Form vorbereiten: an Aschermittwoch, den sechs Sonntagen während der Fastenzeit, an Gründonnerstag und Karfreitag wollen wir einen Gebetstag einlegen. Vorbild dafür ist Maria mit den Aposteln, die neun Tage vor Pfingsten in beständigem Gebet verbringen (Apg 1,14).

Maria, die Mutter unseres HERRN, hat JESUS von seiner Geburt bis zu seinem leidvollen Tod begleitet. Als unsere Mutter begleitet sie auch unseren Weg und hilft uns, gerade dann, wenn wir in Not geraten. Seit alters verehrt die Christenheit Maria als Knotenlöserin. Das Bild „Maria Knotenlöserin“ Die Verehrung der Jungfrau und Gottesmutter Maria als Knotenlöserin hat ihren Ursprung in einem Bild in der Kirche St. Peter am Perlach in Augsburg (um 1700). Papst Franziskus verehrt das Bild der Knotenlöserin sehr. Der Papst schreibt:

„Maria führt uns immer zu Jesus. Sie ist eine Frau des Glaubens. (…) Der Glaube Marias löst den Knoten der Sünde (Lumen gentium 56). (…)“ Das bedeutet „dass „der Knoten des Ungehorsams der Eva durch den Gehorsam Marias gelöst wurde… Der „Knoten“ des Ungehorsams ist der „Knoten“ des Unglaubens.“ Wenn ein Kind der Mutter oder dem Vater nicht gehorcht, bildet sich, so könnten wir sagen, ein kleiner „Knoten“. Etwas Ähnliches passiert bei unserer Beziehung zu Gott. Wenn wir auf ihn nicht hören, folgen wir nicht seinem Willen, (…) das ist die Sünde; sie bildet sich wie ein Knoten in unserem Innern. Und diese Knoten nehmen uns den Frieden und die Gelassenheit… 

Aber für Gottes Barmherzigkeit – das wissen wir – ist nichts unmöglich! Auch die verworrensten Knoten lösen sich mit seiner Gnade. Maria hat mit ihrem „Ja“ Gott die Tür geöffnet, damit er die Knoten des…Ungehorsams löse. Sie ist die Mutter, die uns mit Geduld und Zärtlichkeit zu Gott führt, damit er die Knoten unserer Seele mit seiner väterlichen Barmherzigkeit löse. (…) Alle Knoten des Herzens, alle Knoten des Gewissens können gelöst werden. Bitte ich Maria, dass sie mir helfe, Vertrauen in die Barmherzigkeit Gottes zu haben, um sie zu lösen, um mich zu ändern? Sie, die Frau des Glaubens wird uns sicher sagen: „Geh weiter, geh zum Herrn, er versteht dich.“ Und sie führt uns an der Hand, die Mutter, in den Arm des Vaters, des Vaters der Barmherzigkeit. 

Auszug aus der Novene „Maria Knotenlöserin“. Mit freundlicher Genehmigung zur Veröffentlichung durch das Bistum Augsburg www.bistum-augsburg.de/institut

Pater Mateusz Micek

Guradian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.