Faschingspredigt der besonderen Art…

oder –  was die wohl gemeinsam hann kennde?
Es isch ganz eenfach, isch saans eich ihr Leit und ihr Kinn:

Die Rende und die A-Klass solle angeeblich sicher sinn.


Was hat gesaat de Norbert Blüm
seinerzeit ganz ungestüm?
„Die Rente sinn sicher, ich saans eich ihr Leit,
sie sinn sicher in de Zukunft genauso wie heit.
Trotzdem hat dann de Vadder Staat
in de Person vom Rieschter gesaat,
dass ma zusätzlich faas Alter vorsorje kann

un dodedorch jetzt Steiervordeele hann.


In Sache Vorsorje gelt es Gleiche,
met Sicherheet aa in annere Bereiche.
Noch bisch-de gesund, em Herrgott sei Dank,
hoffentlich werschde niemols krank,
doch hasch-des an Herz, Kreislauf un de Lung,

bezahlt-da de Dokter dei Kankeversicherung.


Manchmool –  das passiert halt im Leewe –

bisch-de ungeschickt, es geht was deneewe.

Hasch-de em Nochbar sei Boddevaas zerdeppert met Schwung,
een Glick, du hascht joo dei Haftplichtversicherung,
die-da helft in solche Fäll,

un fa de Schade uffkummt, gell?


Geeje Feijer, Sturm und Hagel versicherschte dei Haus,

Mett-ra Gebäude- un Hausratversicherung, denn du kenntscht dich aus:
Denn es isch besser, keen Versicherung se brauche un ennie se hann
als keen Versicherung se hann, awwer ennie se brauche dann.
Dass iss doch Standard, liewe Leit,

un eischentlich selbschvaständlich heit.


Un met Recht däde-ma kritisiere,

so Leit, wo ebbes dut passiere,
die sich nett abgesichert hann,
un die valiere alles dann,
die geleebt hann in Saus un Braus,
un die valiere Haab un Haus,
weil se am falsche Enn hann gespaat,
un jetzt muss bezahle Vadder Staat.

Wenn-de es Evangelium noch rischtisch im Kopp hascht,

sinn Jesu Worde dodezu e befremdlicher Kontrascht.
Denn ebbes saat-a deitlich eewe:
Sorschen-eich nett um eier Leewe.
Leewe … – in de Daa enin?
Isch das werklich in JESU Sinn?
Leewe glicklich, leewe froh
wie der Mops im Haferstroh!?
Machen eich nett allzuviel Sorje,

nett um heit un nett um morje.


Die Ufforderung isch schun ziemlich grass:

Wie naiv un weltfremd klingt dann das?
Sorschen eich nett um eier Leib…
 I mache mir das aus Zeitvertreib?
Mir kenne jo wohl schlecht nackisch laafe

Un aa I ebbes se esse misse ma uns kaafe.


Wenn uns JESUS mett de Veschel belehrt,

mache mir velleicht jo ebbes verkehrt?!
De liewe GOTT sorscht fa ihr Fudda,
wie bei de Kinna de Babbe und die Mudda.
Un bliiiit in de Wies in alle Fawwe es Gras:
Wie bunt und wie scheen isch-en das?“
Em Salomo seine Kleeder ware koschtbar und prächtisch,
doch nix im Vergleich mett de Lilie, das stimmt tatsächlich.
Wenn de Herrgott schun es Gras so gut dut versorje,
warum also sorsche ma uns weesche heit un morje?
Doch das ens zu ens uf uns Mensche se iwwertraan,
das funktioniert so nett, das kann ich eich saan.

Selbscht dorch e noch so intensives Gebet,

nett audomatisch ebbes uff em Disch steht.
Wenn ma nix devor dun schaffe,
misse ma in leere Tella gaffe!
Aa brauche ma was fa anseziehn,
fa nix isch das awwer aa net se krien.
Also a dodevor misse-ma was mache,

Was vezählt denn JESUS do fa Sache?


Nadierlich misse ma es Needischte hann,

un jeder so gudd vorsorje, wie-a kann.
E Krankeversicherung – die dut absolut Not,
Fa die Eltere isch e guddie Zukunft fa die Kinner owersches Gebot.
Un – was kenner jemools bestreide kann,

mir misse devor sorje, dass ma genuch Kleeder und se esse hann.


Ich vazähl-es eich nett geer,
awwer manche mache-sich es Leewe unnedisch schwer.
Die mache sich Kummer und mache sich Sorje:
Was bringt uns die Zukunft, was isch morje?
Die losse sich vunn ihre Sorje zerfresse
Un duun dodebei es Leewe ganz vergesse.
Mir misse Jesus rischtisch vastehn:
Die Sorje derfe nett im Vordergund stehn.
Ma derfe unser Zeit nett verplemmbere mett Dinge,
die im Endeffekt doch gar nix bringe!
Unser Leewe hat in GOTT sei Alfa un Omega,
das Ziel wolle ma erreiche, das isch doch klar.

Denke ma an GOTT als unser ewisches Ziel,

verblasst so manschie Sorsch gar viel.
Das große Ziel nett aus de Aue zu verliere,
solle-ma in unserem Alldaach probiere.
Jesus geht es also do-drumm:
Renne nett kopplos im Leewe erum,
duun die Prioridäde setze rischtisch,
GOTT an erschtie Stell, isch besonnerscht wichtisch!
Alles, was mir schaffe, schwätze un denke

solle ma uff unser Herrgott ausrichte, solle ma Ihm schenke.


(Melodie: Ich zähle täglich meine Sorgen)
Mache täglich deine Arbeit,
vertrau auf Gott den Herrn,
wenn du nur das deine tust
hilft er dir immer gern.
Mache dir keine Sorgen
Gott ist für dich da,

denn er ist dein Alpha und dein Omega.


Ich wees nett, ob jemand die Geschicht kennt:
E Professor hat er Vortrach gehall zum Zeitmenetschment.
Dass die Leit richtisch vastehn die Sach,
hat-a e Experiment mett-ne gemach.
Er hat gehol e großer leerer Kruuch,

hatt zwölf große Steen erin gemacht, dann war‘s genuch.


„Isch dann de Kruuch bis owwehin voll?“
„Joo“, hann die Leit gesaat und hann nett gewisst, was das soll.
Un nur-mool, dass ma driwwer redd:
De Professor hat gesaat: “Das glaab ich nett.”
Er hat geholt e Becher mett Kiesele
Un hat se gelosst in de Kruch eninn riesele.
Un de Rescht isch schnell vazehlt:

Die hann sich zwische de große Steen vadehlt.


„Liewe Leit, isch de Kruch jetzt voll?“
So langsam hann se verstann, was das soll.
„Wahrscheinlich nett“, hann se gesaat.
Rischtich, de Professor hat noch e Glas Sand gehaat,
der sich vadeehlt hat in de klennschte Ritze,
doch war’s noch nett genuch, das sinn keen Witze.
Er hatt noch Wasser dezu gegoss,

das isch in die kleenschte Hohlreim gefloss.


Hinner demm geniale Experiment
steht e Belehrung, die jeder kennt.
Däätschte als Letschtes hole die grooße Steen,
däät soviel niemols in de Kruch enin-gehn.
Die große Steen geheere se-erscht in de Kruuch.
Manchmool is dodemet aa schunn genuch.
Familie, Gesundheet und besonnerscht Gott sinn die große Steen.
Um die wichtische Dinge im Leewe muss-es-uns also als erschtes geen.
Wenn-ma awwer se-erscht uff die kleene Dinge dut gugge,
duun die viel se viel  Zeit verschlugge.
Un dann fehlt‘s an Zeit un Kraft,

Das- ma die wichtische Dinge schafft.


Was lerne-ma also aus-em Professor seinem Vergleich?
In de Kruuch von unserem Leewe geheert als allererschtes es Schaffe fa Gottes Reich.
Liewe Leit, isch saan eich was:
Alles annere werd dodegeje blass.
Un valiert sei unbedingtie Notwenischkeet,
wenn GOTT an erschter Stelle steht.
Wenn mir unser Leewe aus Gott verstehn,
kenne ma unser Weesch ohne Sorje gehn.
Dann dut uns so schnell nix aus de Bahn werfe,

weil ma em HERRGOTT vertraue derfe.


(Melodie: ich zähle täglich meine Sorgen)
Tu nur die wichtigen Dingei
in deines Lebens Krug,
für die Kleinigkeiten
bleibt dir noch Zeit genug!
Sorge für deinen Nächsten
Bet’ zu GOTT dem HERRN
So ist Gottes Reich auf Erden
Schon heute nicht mehr fern.
 
Amen
 

Faschingspredigt in Dialekt – wenn eine Idee zur Tradition wird

Vor fünf Jahren fragte mich Pater Mateusz, ob ich niemanden wisse, der seine Predigt ins Blieskasteler Platt übertragen könne. „Fragen Sie doch mich“, war meine Antwort mit dem Zusatz „auch noch gereimt?“ „Ja, geht das denn?“, wollte er wissen… Und wie das ging. Gesagt – getan. Pater Mateusz lieferte mir seine Predigt – und ich setzte mich ans Schreiben. Als das Werk fertig war, hieß es üben, üben und nochmal üben.

 

Haben Sie schon einmal versucht, einem polnischen Pater Blieskasteler Dialekt beizubringen? Es ist eine Herausforderung, das kann ich Ihnen versichern. Aber eine Herausforderung, die ungeheuer viel Spaß macht. Obwohl die Predigten immer einen sehr ernsten Grundtenor haben, mussten wir oft lachen, weil Betonungen einfach nicht klappen wollten, weil P. Mateusz Ausdrücke, die ich selbstverständlich gebrauchte, nicht kannte und weil am Schluss in unseren Manuskripten fast mehr Sonderzeichen- und Betonungszeichen waren als Text.

 

Mit so viel Spaß an der Freude gingen wir auch in diesem Jahr wieder ans Werk – Ein kleines Jubiläum, seine nunmehr fünfte Predigt in Dialekt und Reimform. Und auch in diesem Jahr muss Pater Mateusz wieder fleißig üben, damit am Faschingssonntag alles klappt. Seine Predigt wird am Sonntag, 26.2.2017, in den Gottesdiensten um 9.00 Uhr und 11.00 Uhr zu hören sein. Belohnen Sie seinen Fleiß mit der Teilnahme am Gottesdienst.

 

(Andrea Weinmann, Gersheim)

 

Neujahrsgruß

Zweitausendsiebzehn ist jetzt da!freundschaft6

Was wird es bringen, das Neue Jahr?

Noch sind die Kalenderblätter leer.

Manchem wird das Herz gar schwer,

wenn er an das vergangene Jahr denkt:

Man bekam -wie immer – nichts geschenkt.

 

Doch bringt das Trübsalblasen was?

Sollen wir nicht Freude haben und Spaß?

Sollen wir nicht frohgemut ins Neue Jahr gehen,

wenn wir JESU Worte richtig verstehen?

Ist ER nicht bei uns alle Tage bis ans Ende der Welt?

Sind wir nicht zu SEINEN Zeugen bestellt?

War unser HEILAND jemals verzagt?

Hat ER sein Leben nicht immer wieder neu gewagt?

 

ER hat SEINEM VATER im Himmel ganz vertraut.

ER hat immer nach vorne geschaut.

ER kannte nur das eine Bestreben:

Nach dem Willen des HIMMLISCHEN VATERS zu leben.

 

Schauen wir mit JESU Augen ins Neue Jahr,

verblasst, was an Schlechtem im alten geschah.

Sind wir zu JESU Nachfolge bereit,

dann trägt ER uns sicher in die Ewigkeit.

 

Wir wünschen Ihnen und Euch allen

GOTTES REICHEN SEGEN FÜR 2017

 

Für die Klostergemeinschaft

Pater Mateusz Micek

Guardian

 

Lebendige Krippe 2016 in Wort und Bild

Seit acht Wochen probten die kleineren und größeren Darstellerinnen und Darsteller im Alter zwischen vier und zwanzig Jahren das diesjährige Krippenspiel. Nach und nach kamen beim Proben immer wieder neue Ideen auf, bis das Stück schließlich aufführungsreif war. Aber sehen Sie selbst… Lassen wir doch einfach die von mir kommentierten Fotos von Frau Kathrin Pfund sprechen:

 

2016-einzug-in-die-kirche

Der feierliche Einzug in die mit Kindern und Erwachsene gut besuchte Klosterkirche. Glich die Kniebeuge in der Generalprobe eher einer Laola-Welle, klappte sie bei der Aufführung nahezu perfekt.

 

2016-begruessung

Pater Mateusz begrüßt die Gläubigen und stellt die Krippenspielkinder vor.

 

Mariä Verkündigung. Gabriel (Emely) fragt Maria (Teresa) im Auftrag GOTTES, ob sie bereit ist, GOTTES SOHN zu empfangen.

 

2016-maria-und-josef-auf-dem-weg-nach-bethlehem

Maria (Teresa) und Josef (Mika) auf dem weiten Weg nach Bethlehem.

 

2016-maria-und-josef-beim-ersten-herbergsvater

Maria (Teresa) und Josef (Mika) beim ersten Herbergsvater (Felix), der sie wegschickt.

 

2016-maria-und-josef-beim-zweiten-herbergsvater1

Maria (Teresa) und Josef (Mika) bitten beim zweiten Herbergsvater (Nico) um eine Bleibe, werden aber schroff abgewiesen und zu Jakobus geschickt.

 

2016-maria-und-josef-beim-dritten-herbergsvater

Jakobus’ Herberge ist zwar ebenfalls voll belegt. Da er barmherzig ist, bietet Jakobus (Jan) Maria und Josef einen Platz in seinem Stall an und gibt ihnen noch eine warme Decke mit.

 

2015-aufbau-der-stall-und-feldkulisse

Während Maria und Josef durch die Klosterkirche sich auf dem Weg zum Stall machen, werden die Feldkulisse (von Nico und Felix) und die Stallkulisse (von Jan und mir aufgebaut). Die Hirten und der Verkündigungsengel kommen aus der Sakristei und verbergen sich hinter der Feldkulisse.

 

2016-maria-und-josef-im-stall-zu-bethlehem

Maria (Teresa) und Josef (Mika) im Stall von Bethlehem, wo JESUS geboren wird.

 

2016-der-engel-verkuendet-den-hirten-die-frohe-botschaft

 

Der Engel des HERRN (Elisabeth) verkündigt den Hirten die Frohe Botschaft, dass JESUS im Stall von Bethlehem geboren sei. Unser Jüngster, Joshua, ist darüber so erfreut, dass er die Milchkanne fallen lässt, die mit lautem Gepolter die Treppenstufen nach unten rollt.

 

2016-jesus-ist-geboren

Während die Hirten zum Lied “Kommet ihr Hirten” zum Stall von Bethlehem ziehen, wird die JESUS-Puppe gegen ein echtes Baby ausgetauscht. Seine Mama sitzt auf meinen Wunsch hin beim Kind, damit es sich nicht ängstigt. Die Hirten kommen bei der Krippe an und huldigen dem JESUS-Kind (leider kein Foto vorhanden). Es folgt ein kurzer Wortgottesdienst-Teil, derweil die Hirten Spenden für eine Schule in Paraguay einsammeln.

 

2016-alle-dartsteller-mich-licht-in-den-haenden

Am Schluss sind alle Krippenspiel-Kinder im Stall von Bethlehem vereint. Die Lichter symbolisieren die Hoffnung, die die armen Kinder in Paraguay und überall auf der Erde mit Weihnachten verbinden. “Tragt in die Welt nun ein Licht” und “Tragt zu den Kindern ein Licht” hat die Gemeinde zum Orgelspiel von Franz-Josef Berwanger gesungen.

 

2015-pater-mateusz-segnet-die-krippenspielkinder1

Zum Einzelsegen, den hier Pater Mateusz spendet, stellen sich zuerst die Krippenspielkinder auf. Sie haben es eilig, denn sich müssen rasch in der Sakristei warme Kleidung anziehen, um die Außenkrippe darstellen zu können.

 

2016-musiker-begleiten-die-kindersegnung

Die Musikerinnen und Musiker, die schon das Krippenspiel musikalisch umrahmt haben, spielen auch während der Kindersegnung.

 

2016-pater-josef-junior-segnet-die-kinder

Pater Józef Junior segnet die Kinder.

 

2016-pater-josef-senior-segnet-die-kinder

Pater Józef Senior segnet die Kinder.

 

2016-pater-marcim-segnet-die-kinder

Pater Marcim (Bildhintergrund) beim Spenden des Segens.

2016-aussenkrippe4

Das Foto zeigt unsere Krippenspiel-Kinder, die inzwischen warm angezogen die Außenkrippe darstellen.

2016-tiere2Tiere unweit der Außenkrippe. Ein herzliches Dankeschön an ihre Besitzer. Ohne Ihre Tiere wäre es keine richtige Lebendige Krippe. Und last but not least:

2016-gluehweinstand1

Unsere fleißigen Helferinnen und Helfer. Im Bild zu sehen: Thomas und Daniela, Bruder Jakub und Pater Józef. Auch euch ein herzliches Dankeschön.

Ich freue mich schon auf die Lebendige Krippe 2017, getreu dem Motto: “Nach der Lebendigen Krippe” ist “vor der Lebendigen Krippe”.

 

Andrea Weinmann

Gersheim

 

 

 

 

 

Trotz Regenwetters: So schön kann die Lebendige Krippe sein…

 

Liebe Krippenspielkinder,

das habt ihr wirklich toll gemacht. Ich danke euch dafür, dass ihr eure Rollen so gut gelernt habt und euch Zeit gemacht habt, zu unseren Proben zu kommen. Den Eltern und Großeltern ein herzliches Dankeschön, dass Sie ihre Kinder immer zu den Proben gebracht haben. Es hat mir große Freude gemacht, mit den Kindern zu proben. Ich lade euch mit euren Eltern beziehungsweise Großeltern schon jetzt zu einem Dankeschön-Treffen im Januar ein. Unsere nächsten Termine sind ein Bastelnachmittag vor Ostern und die Kindermai-Andacht. Bleibt bis dahin gesund. Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins Neue Jahr und freue mich auf die Aktivitäten in 2017!

Andrea Weinmann

Team-Leiterin

 

Weihnachtsgruß

Fürchtet euch nicht,
denn ich verkünde euch eine große Freude,
die dem ganzen Volk zuteil werden soll:
Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren;
er ist der Messias, der Herr.

Liebe Brüder und Schwestern im HERRN,

liebe Gläubige, Freunde und Gönner des Klosters Blieskastel,

 

wir wünschen Ihnen allen ein

gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest.

Heute feiern wir den Geburtstag unseres Erlösers und Heilands.

Er kam in äußerster Armut als kleines Kind zur Welt und hat doch Großes an uns getan.

Vertrauen wir unser Schicksal diesem Kind von Bethlehem an!

Knien wir wie damals die Hirten anbetend vor IHM nieder.

Geben wir dem die Ehre, der uns vom ewigen Tod befreit hat!

Wir haben allen Grund zur Freude!

 

16-lebendige-krippe3
Foto: Kathrin Pfund – Probe Krippenspiel 2016

Venite adoremus dominum!

 

Pater Mateusz Micek

Guardian

 

 

 

 

Lebendige Krippe am zweiten Weihnachtstag

2016-plakat2

Am zweiten Weihnachtstag, 26.12.2016, laden wir wieder zur Lebendigen Krippe ein. Das Stück entstammt der Feder unserer Krippenspiel-Teamleiterin Andrea Weinmann und wird an diesem Tag zum ersten Mal aufgeführt. Das Gerüst entstand bereits im Juli dieses Jahres. Bibelnah wird das Geschehen rund um Weihnachten erzählt. Es beginnt dieses Mal mit der Verkündigung Mariens durch den Erzengel Gabriel, berichtet dann über die Herbergssuche und den Unterschlupf im Stall von Bethlehem, zeigt den Engel, der den Hirten die Frohe Botschaft verkündigt und endet damit, wie diese zum Stall ziehen, um dem Jesus-Kind zu huldigen.

 

Die Krippenspiel-Kinder geben sich wirklich viel Mühe, das Stück schön zu gestalten. Sie lernen ihre Rollen, prägen sich den Ablauf ein und kommen schon seit Anfang November zu den Proben. Nicht zuletzt deswegen würden wir uns über einen regen Besuch freuen. Im Anschluss an das Krippenspiel, das wir um 15 Uhr in der Klosterkirche aufführen, wird allen Kindern der Einzelsegen gespendet. Wer möchte ist im Anschluss herzlich in den Klosterhof eingeladen, wo wir bei Kinderglühwein, Punsch und Gebäck den zweiten Weihnachtstag ausklingen lassen wollen. Natürlich dürfen auch unsere Tiere nicht fehlen, sonst wäre es ja keine Lebendige Krippe.

 

Unser Dank gebührt den Eltern und Großeltern, die die Kinder zu den Proben bringen, unseren Krippenspielkindern, den Musikerinnen und Musikern, den Tierbesitzern, die uns ihre Tiere anvertrauen, und den fleißigen Helferinnen und Helfern, ohne die die Lebendige Krippe nicht denkbar wäre. Ihnen allen wünschen wir wir schon heute eine gutes Gelingen der Lebendigen Krippe und ein gesegnetes Weihnachtsfest. Der Reinerlös ist für den Aufbau einer Schule in Paraguay bestimmt. Für Ihre Spenden ein herzliches “Vergelt’s Gott!”

 

Pater Mateusz Micek

Guardian

 

Gnadenvolle Weihnachtszeit

Liebe Gläubige aus nah und fern,

liebe Freunde unseres Klosters,

der vierte Advent steht vor der Tür. Die Vorfreude auf das Geburtsfest unseres HERRN steigt stetig an. Dennoch sind wir in der Hektik der Vorbereitungen gefangen, was es uns oft unmöglich macht, Zeit der Stille und Besinnung zu finden. Deshalb laden wir Sie ein, durch das Mitfeiern unserer Gottesdienste und Andachten ein bisschen Ruhe zu finden. Die einzelnen Gottesdienste sind in der Rubrik Gottesdienstordnung abgedruckt. Besonders einladen möchten wir Sie zu folgenden Gottesdiensten und Andachten:

 

Sa 17.12. 17.30-18.30 Uhr Gebet für Kranke im Rahmen der eucharistischen Anbetung

Sa 24.12. Heiliger Abend – 19.00 Uhr Christmette in der Kirche

So 25.12. Hochfest der Geburt des Herrn – Weihnachten
Gottesdienste um 9.00 und 11.00 Uhr, 15.00 Uhr Feierliche Vesper

Mo 26.12. Zweiter Weihnachtstag – Fest des hl. Stephanus
Gottesdienste um 7.00, 9.00 und 11.00 Uhr
15.00 Uhr Lebendige Krippe mit Kindersegnung

Sa 31.12. Gedenktag des hl. Silvester
9.15 Uhr Gottesdienst in der Kapelle mit einer kleinen Andacht zum Jahresschluss
22.00 Uhr Eucharistische Anbetung in Stille
22.30 Uhr Dankandacht zum Jahresabschluss
23.00 Uhr Gottesdienst

 

Ihnen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und viel Gesundheit im Neuen Jahr!

 

Pater Mateusz Micek

Guadian

 

Benefizkonzert zugunsten des Klosters Blieskastel

Dibenefizkonzert-leae Franziskaner Minoriten laden zu einem

Weihnachtskonzert

am Samstag, 17.12.2016, 17 Uhr, in die Klosterkirche des Wallfahrtsklosters Blieskastel herzlich ein.

Lea Döring, Sopranistin aus Blieskastel, wird ihr Können unter Beweis stellen. Begleitet wird sie an der Orgel von Wolfgang Kihm.

Der Eintritt ist frei.

Der Erlös aus eingehenden Spenden kommt dem Kloster Bliekastel zugute.

Wir danken den Akteuren für die schöne Idee und freuen uns auf einen guten Besuch.

 

Pater Mateusz Micek

Guardian

 

 

Nimm dir Zeit zur Stille im Advent

adventskranz1Liebe Leserin,

lieber Leser,

Weihnachten steht vor der Tür. Wir haben noch vier Wochen zur Vorbereitung auf das Christgeburtsfest. Vorbereitung – wie sieht die heute aus? Wird sie noch dem eigentlichen Sinn des Festes gerecht?

Weihnachtsmänner, Lebkuchen und Gebäck stehen schon im Frühherbst in den Regalen unserer Geschäfte. In unseren Orten hat ein Wetteifern begonnen, wer sein Haus am trefflichsten schmückt. Auch da haben Rentiere, Weihnachtsmänner und Sonstiges, was wenig oder garnichts mit Weihnachten zu tun hat, Einzug gehalten. Eine fragwürdige und überdenkenswerte Tradition ist das.

Wir laden Sie ein:

  • Gehen Sie die Vorbereitung auf Weihnachten doch in diesem Jahr nochmal ganz anders an. Entzünden Sie täglich die Kerze(n) am Adventskranz, kommen Sie zur Ruhe und nehmen Sie sich Zeit für ein Gebet.
  • Backen Sie mal wieder selbst Plätzchen mit Ihren Kindern und Enkelkindern.
  • Lassen Sie die Tradition des Bratapfelbackens an kalten Wintertagen wiederaufleben.
  • Holen Sie am 4. Dezember die Barbarazweige ins Haus.
  • Erklären Sie Ihren Kindern und Enkeln den Unterschied zwischen dem Weihnachtsmann und dem heiligen Nikolaus.
  • Lesen Sie Ihren Kindern oder Enkelkindern beim Schein einer Kerze Weihnachtsgeschichten vor oder lesen Sie selbst einmal wieder in der Bibel.
  • Schmücken und gestalten Sie gemeinsam ihr Haus – nicht mit Prunk und Glamour, sondern mit z.B. selbstgebastelten Weihnachtssternen

Lassen Sie es still werden, in Ihrem Herzen, damit das Weihnachtsgeschehen auch in Ihnen fußen kann, damit Friede werden kann in Ihrem Herzen. Wenn jeder von uns das beherzigt, wird die Welt ein kleines bisschen friedvoller. Dann wird wirklich Weihnachten, denn dann kommt heute -wie vor 2000 Jahren – Friede in die Welt.

Bieten wir also dem Christuskind wieder Raum, damit sein Geburtstag nicht zu einem kommerziellen Großereignis verkommt, sondern wieder zu dem wird, was es einmal war. Der Erlöser der Welt kam arm und klein in Bethlehems Stall zu Welt. Bereiten wir uns auf SEINE Ankunft vor. Nutzen wir die vierwöchige Adventszeit!

Wir wünschen Ihnen allen eine ruhige und besinnliche Adventszeit!

Für die Franziskaner Minoriten Blieskastel

Pater Mateusz Micek

Guardian