Kinder-Mai-Andacht im Kloster Blieskastel

Kirchliche Traditionen scheinen immer mehr verloren zu gehen. Was Generationen vor uns noch heilig war, ist heute oftmals in Vergessenheit geraten. Um diesem Negativtrend entgegen zu wirken, luden die Franziskaner Minoriten zum ersten Mal zur Kinder-Mai-Andacht ein. Insgesamt sechs Kinder im Alter zwischen zwei und zehn Jahren waren der Einladung gefolgt. Eltern, Verwandte und andere Gläubige füllten die Gnadenkapelle, so dass alle Sitzplätze belegt waren. Weiterlesen: Kinder-Mai-Andacht im Kloster Blieskastel

 

10. Klosterfest in Blieskastel

Blieskasteler Klosterfest am 14. Juni 2015

10. Klosterfest

 

(km) Es begann vor fast zehn Jahren mit einer fixen Idee von Ortsvorsteher Jürgen Trautmann: der Orchesterverein Lautzkirchen, dessen Vorsitzender er heute noch ist, könnte an Stelle einer Probe einmal ein Sonntags-Frühschoppenkonzert im idyllischen Klosterhof ansetzen. Gesagt – getan!  Mit Hilfe einiger Blieskasteler Vereine, die sofort begeistert ihre Mitarbeit anboten, entstand so im kleinen überschaubaren Rahmen das erste „Klosterfest“. Inzwischen hat sich das Blieskasteler Klosterfest weit über die Stadtgrenzen hinaus zur beliebten Kultveranstaltung entwickelt, zu der jährlich über tausend Besucher aus nah und fern zum Klosterberg kommen.

Liest man den aktuellen Slogan der saarländischen Landesregierung „Großes entsteht immer im Kleinen“, so kann man Jürgen Trautmann rückwirkend durchaus visionäre Eigenschaften bescheinigen.

Wie in den vergangenen Jahren haben sich auch dieses Jahr wieder Blieskasteler Vereine, Organisationen und Einzelpersonen in Arbeitsgruppen zusammen gefunden und ein interessantes kulturelles Programm zusammengestellt. Das eingespielte Organisationsteam rund um Pater Mateusz zeigt sich sehr zuversichtlich, dass auch die diesjährige Jubiläumsausgabe des Festes ein großer Erfolg wird.

Die Schirmherrschaft übernimmt in diesem Jahr Stephan Toscani, Minister für Finanzen und Europa. Pater Mateusz und seine Mitbrüder vom Wallfahrtskloster freuen sich bereits auf die Neuauflage des Klosterfestes. Für sie sei es nicht entscheidend, wie viel Geld dabei erwirtschaftet wird: ,,Uns ist es sehr viel wichtiger, dass möglichst viele Bürger zum Kloster kommen und die tolle Atmosphäre erleben“. Ein wichtiges Ziel ist es, trotz gestiegener Kosten für Getränke, Energie usw., den Gästen zünftige Speisen und Getränke zu familienfreundlichen Preisen anzubieten. Die Organisatoren sind wieder sehr dankbar für großzügige Kuchenspenden.

Das Programm verspricht wie in den vergangenen Jahren eine abwechslungsreiche Unterhaltung für die ganze Familie. Nach der Heiligen Messe wird gegen 12 Uhr der Schirmherr Stephan Toscani gemeinsam mit Pater Mateusz das Fest eröffnen. Im folgenden Programm unterhalten verschiedene Musikvereine und Chöre die Gäste bis zur Abendmesse um 19 Uhr. Es beginnt wie in den vergangenen Jahren der Orchesterverein Lautzkirchen, der seit 2006 als „Mitbegründer“ ununterbrochen die Besucher begeistert. Auch die beliebten „Rover-von-der-Leyen“ sind mit ihren bekannten Fahrtenliedern zum Mitsingen seit vielen Jahren wieder dabei.

Für zünftige Speisen und Getränke sorgen wie immer das Klosterfest-Team gemeinsam mit Elmar Beckers Team von der „Pilgerrast“. So stehen Spießbraten, Leberknödel, Flammkuchen und der berühmte Klostereintopf „Bigos“ auf der Speisekarte. Neben den üblichen alkoholfreien Getränken wird „Blieskasteler KlosterBergBier“ – gebraut von der Mallersdorfer Klosterbrauerei – frisch gezapft. Der Erlös wird wieder in vollem Umfang der Renovierung der Kreuzkapelle zu Gute kommen.

Eine Fotoausstellung „10 Jahre Klosterfest Blieskastel“ präsentiert in einem Rückblick zahlreiche Höhepunkte der vergangenen Jahre in Bildern. Während des gesamten Festes wird eine Kinderbetreuung mit Mal- und Kreativbasteln angeboten.

Die neu eröffnete „Pilgerrast“ mit seinem einladenden Biergarten mit Blick über den Bliesgau steht den Besuchern ganztägig zur Verfügung.

Aktuelle Infos zum Klosterfest unter www.wallfahrtskloster-blieskastel.de

 

Kinder-Mai-Andacht

In diesem Jahr wollen wir zum ersten Mal eine Kinder-Mai-Andacht im Kloster Blieskastel halten. Sie soll unseren kleinen Gästen MARIA als MUTTER JESU und als unsere HIMMLICHE MUTTER näher bringen. Gleichzeitig lassen wir so eine alte Tradition wieder aufleben, wie sie in dem bekannten Marienlied „Maria, Maienkönigin“ besungen wird: Zitat: Oh pflückt, oh pflückt ihr Kinder die Blumen von der Au und schmückt und schmückt die hohe, die königliche Frau.“ Weiterlesen: Kinder-Mai-Andacht

 

Impuls zu Christi Himmelfahrt

„Christus sitzt zur Rechten Gottes, des Vaters“, so heißt es im Glaubensbekenntnis. Er hat aber die Erde nicht einfach so verlassen, so dass er jetzt abwesend wäre, er hat weder seine Jünger noch uns im Stich gelassen. Er bleibt vielmehr in seiner Kirche und durch sie in der Welt und für die Welt präsent. Er ist der Kyros, der Herr, zu dem wir rufen: Kyrie eleison, Herr, erbarme Dich. Weiterlesen: Impuls zu Christi Himmelfahrt

 

PASSIONSSPIELE Auersmacher 2015

Am Sonntag, dem 26. April 2015, traf sich ein Teil der Gemeinschaft des dritten Ordens, um zusammen mit Pater Mateusz nach Auersmacher zu den Passionsspielen zu fahren. Diese werden im Fünf-Jahres-Zyklus aufgeführt. Für die Saison 2015 fand an diesem Tag die letzte Aufführung statt. Weiterlesen: PASSIONSSPIELE Auersmacher 2015

 

Feierliche Eröffnung der Maiandachten

„MARIA MAIENKÖNIGIN, Dich will der Mai begrüßen,

oh segne holde MITTLERIN uns hier zu Deinen Füßen…“,

 

so beginnt ein bekanntes Marienlied.

 

Auch wir, die Franziskaner Minoriten Blieskastel, werden die GOTTESMUTTER in dem IHR besonders geweihten Monat ehren. An den Werktagen finden täglich um 18 Uhr Maiandachten in der Gnadenkapelle statt. Sonntags laden wir sie jeweils um 15 Uhr zur Maiandacht in die Wallfahrtskirche ein.

Kirschbaum

Zur Eröffnung unserer Maiandachten laden wir Sie herzlich am

 

Freitag, 1. Mai 2015, 18 Uhr, in unsere Wallfahrtskirche

 

ein. Im Anschluss an die feierliche Eröffnung ehren wir die GOTTESMUTTER besonders durch eine Lichterprozession durch den Klosterpark.

 

Wir würden uns besonders freuen, wenn möglichst viele Kinder kommen könnten. Gerade an sie ergeht in einem weiteren alten Marienlied die Aufforderung: „Kommt pflückt, kommt pflückt ihr Kinder die Blumen von der Au und schmückt und schmückt die HOHE, DIE KÖNIGLICHE FRAU.“

 

Ehren Sie mit uns die   JUNGFRÄULICHE GOTTESMUTTER. Besuchen Sie gerade im Mai  unsere Gnadenkapelle und das Vesperbild „Unserer lieben Frau mit den Pfeilen“ und feiern Sie mit uns die Maiandachten, denn GOTT selbst hat  MARIA  als  IMMAKULATA eine Sonderstellung gegeben. Sie hat bei JESUS sogar unterm Kreuz noch ausgeharrt. Sie wird auch uns auf unserem Lebens- ja vielleicht auch Kreuzweg begleiten. Rufen wir SIE  also täglich in den Maiandachten um Ihre Hilfe an: „Hilf MARIA, es ist Zeit, hilf MUTTER der Barmherzigkeit“. AMEN

Franziskaner-Minoriten

Blieskastel

 

Weltjugendtag – Vesper

Zwischen den großen Weltjugendtagen 2013 in Rio und 2016 in Krakau ruft der Papst jährlich an Palmsonntag zu kleinen Jugendtagen auf. Auch die Diözese Speyer beteiligte sich an dieser Initiative des Papstes, so dass sich außer in Blieskastel zeitgleich noch in Speyer, Ludwigshafen und auf Maria Rosenberg Jugendliche dem päpstlichen Aufruf anschlossen.

 

Jugendvesper_3So waren rund 35 Jugendliche nach Blieskastel gekommen, die eine hörenswerte Vesper gestalteten. Der Chor unter der Leitung von Christoph Nicklaus brachte zwischen den einzelnen Textbeiträgen moderne Chorstücke wie „Here we are“, „Herr ich komme zu Dir“,  „Hevenu Shalom“, „Sei behütet auf Deinen Wegen“, aber auch Altbekanntes wie „Selig seid Ihr“ zu Gehör, jedes Stück für sich von den Jugendlichen mit großer Hingabe vorgetragen.

 

Papst Franziskus stellte den diesjährigen Weltjugendtag unter das Motto der Seligpreisung: Selig, die ein reines Herz haben, denn sie werden Gott schauen” (Mt 5 8). So beschäftigten sich die Jugendlichen auch während der gesamten Vesper eindrucksvoll mit diesem Motto.

 

 

Außergewöhnlich war die Wahrnehmungsübung. Mit verschlossenen Augen tasteten die Jugendlichen ihren Pulsschlag an den Schläfen, am Hals und am Handgelenk. Dann wurde ein Metronom eingeschaltet, das den Pulsschlag symbolisieren sollte. Im Takt des Metronoms wurden die Worte gesprochen: „Wir versuchen unseren Pulsschlag anzuhalten. Es gelingt uns nicht. Unser Leben gehört uns nicht, es ist uns anvertraut. Es ist uns geschenkt.“

 Jugendvesper_1

Die Geschichte vom Kaufmann mit dem steinernen Herzen, die im Anschluss vorgetragen wurde, handelte von einem Kaufmann, dessen einziges Ziel es war, immer reicher zu werden. Um dieses Ziel zu erreichen, gab er sein Herz dem Versucher und tauschte es gegen ein Herz aus Stein ein. Er wurde zwar steinreich, verlor aber sein gesamtes soziales Umfeld. Schließlich folgte er dem Rat von Bischof Nikolaus, dem er sich anvertraut hatte. Er verschenkte all sein Vermögen und jede gute Tat erfreute sein Herz. Der Stein in seiner Brust schmolz und sein Herz kam wieder. Als er starb war aus dem armen Reichen ein reicher Armer geworden.

 

Über diese Geschichte dachten die Jugendlichen bei Meditationsmusik von Christoph Nicklaus nach und erhielten dabei die folgenden Denkanstöße:

Was muss passieren, damit euer Herz zu einem Herz aus Stein wird?

Was bedeutet es, ein reines Herz zu haben?

Was müssen wir tun, um unser Herz zu „reinigen” oder rein zu halten?

Welche Auswirkungen hat das auf unseren Umgang untereinander?

Schlägt dein Herz auch mal für Gott? Wann verlierst du es auch mal an ihn?

Jugendvesper_5

Es folgte die Schriftlesung, die sogenannte Bergpredigt aus dem Evangelium nach Matthäus (Mt 5, 1 -12), in der JESUS selbst eine Antwort auf die Frage gab, wie man selig wird oder – anders ausgedrückt – ins Himmelreich kommt und GOTT schauen kann. Passend dazu sang der Chor im Anschluss das Lied „Selig seid ihr“

 

Es folgten die Fürbitten, das Vater unser und der Friedensgruß, der mit den Worten endete: „Du, guter Gott, kannst uns Wege zu diesem Frieden zeigen Du kannst unser Herz öffnen und uns zusammenführen. Fangen wir damit gleich an, geben wir uns ein Zeichen des Friedens.“ Nach dieser Aufforderung reichte jeder seinem Nachbarn zur Rechten und zur Linken, seinem Vordermann und seinem Hintermann die Hand zum Friedensgruß.

 

Die Vesper schloss mit dem Gebet:

 

Gott segne Dir den Weg, auf dem Du jetzt gehst.

Gott segne Dir das Ziel, für das Du jetzt lebst.

Gott, segne Dich auch, wenn Du rastest.

Er segne Dir das, was Dein Wille sucht.

Er segne Dir das, was Deine Liebe braucht.

Er segne Dir das, worauf Deine Hoffnung ruht.

Gott, der sich nach Dir sehnt, segne Deinen Blick und Dein Herz.

So segne uns der gute Gott,

der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Jugendvesper_2

 

 

 

Zum Barmherzigkeitssonntag 2015

Das Fest der Göttlichen Barmherzigkeit, wurde von Papst Johannes Paul II im Jahre 2000 im Zuge der Heiligsprechung der polnischen Ordensschwester Faustyna liturgisch eingeführt. Es wird am ersten Sonntag nach Ostern begangen, was auf den engen Zusammenhang des österlichen Erlösungsgeheimnisses mit diesem Fest hinweist. Somit wurde einem Wunsch JESU an die heilige Schwester Faustyna und die gesamte Kirche entsprochen.

BJ1JESUS spricht:

“Meine Tochter, künde der ganzen Welt von Meiner unbegreiflichen Barmherzigkeit. Ich wünsche, dass das Fest der Barmherzigkeit Zuflucht und Unterschlupf für alle Seelen wird, besonders für die armen Sünder. An diesem Tag ist das Innere Meiner Barmherzigkeit geöffnet. Ich ergieße ein ganzes Meer von Gnaden über jene Seelen, die sich der Quelle Meiner Barmherzigkeit nähern”.

Nach alter Tradition wird in Deutschland an diesem Tag der weiße Sonntag gefeiert. Kinder im Alter von 9 oder 10 Jahren empfangen zum ersten Mal in ihrem Leben den Leib des HERRN. Monatelang haben sie sich auf diesen Tag vorbereitet. Gemeinsam mit ihren Eltern, Paten und Verwandten freuen sie sich schon lange auf dieses Fest.

Ich erinnere mich noch sehr genau, wie das damals – vor 39 Jahren – bei mir war. Damals kannte man das Fest der göttlichen Barmherzigkeit noch nicht. Aber für meine Begriffe gibt es keinen besseren Termin, dieses Fest zu begehen. Empfehlen wir also besonders die Erstkommunionkinder der GÖTTLICHEN BARMHERZIGKEIT an. Bringen wir unsere Kinder zum HERRN, damit ER sie leiten, ihren Glauben bewahren und stärken möge.

Beten wir aber am Fest der GÖTTLICHEN BARMHERZIGKEIT auch für all’ jene, die damals – genau wie ich – den Glauben mit Begeisterung angenommen haben. Doch der Weg ist manchmal steinig und steil. Manche haben diesen Weg vielleicht zwischenzeitlich verlassen, wollen vom HERRN uns seiner Kirche nichts mehr wissen oder haben ihren kindlichen Glauben von damals verloren oder aufgegeben. Bitten wir also den HERRN an diesem besonderen Festtag, gerade ihnen die Pforten SEINES HERZENS weit zu öffnen.

 

Barmherziger HERR, DU bist für uns ans Kreuz gegangen,

um für uns arme Sünder Gnade bei GOTT zu erlangen.

Wir begehen heute das Fest der GÖTTLICHEN BARMHERZIGKEIT

mach uns füreinander zum Kreuztragen bereit.

Hilf uns zu erkennen, was GOTTES WILLE ist,

denn DEIN HERZ ist weit für uns geöffnet, HERR JESUS CHRIST.

Das Heil, das Du uns am KREUZ hast errungen,

ist DEINER GÖTTLICHEN BARMHERZIGKEIT selbst entsprungen.

Danke HERR, DU hast uns unendlich lieb,

unsere Schuld uns stets vergib;

öffne durch DEINE GÖTTLICHE BARMHERZIGKEIT

uns die Pforte zur ewigen Glückseligkeit.

Amen

 

Andrea Weinmann

Gersheim

 

Ostergruß

AllelujaAllen Brüdern und Schwestern, den Kleinen und den Großen, wünschen wir ein frohes und gesegnetes Osterfest.

Möge JESU Sieg über Sünde und Tod, bezahlt durch SEIN vergossenes Blut und SEINEN Tod am Kreuz, Ihre und unsere Herzen mit Freude erfüllen und uns zur wahren Freiheit der Kinder Gottes führen!

Jesus Christus surrexit vere. Alleluja!  (Jesus Christus ist wahrhaft auferstanden, halleluja!)

Franziskaner-Minoriten Blieskastel