Pontifikalamt mit Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann

Feierlich – das Wort beschreibt, denke ich, am besten die Atmosphäre in der bis auf den letzten Platz gefüllten Wallfahrtskirche. Trotz der vielen Menschen war eine ruhige, aber dennoch gespannte Erwartungshaltung bei den Gläubigen zu spüren. All zu oft hat man in der „Provinz“ nicht die Gelegenheit, den Bischof zu sehen und eine Predigt von ihm zu hören. So durften sich die Franziskaner Minoriten, allen voran der neue Guardian Pater Mateusz, über einen regen Besuch des Pontifikalamts freuen.

2016-pontifikalamt-glaeubige1
Foto: Andrea Weinmann

Nach dem großen Einzug durch die Heilige Pforte des Wallfahrtsklosters begrüßte Pater Mateusz Bischof Wiesemann in Blieskastel und dankte ihm für sein Kommen und das Zelebrieren der heiligen Messe. Der Bischof seinerseits entgegnete, dass er der Einladung, in Blieskastel mit den Gläubigen Eucharistie zu feiern, gerne gefolgt sei.

2016-pontifikalamt-mateusz-und-bischof
Foto: Andrea Weinmann

Nach den beiden Lesungen, die von Nicole Jochemczyk aus Zweibrücken und mir vorgetragen wurden, las Kaplan Martin Seither aus Gersheim aus dem Evangelium nach Lukas, das Gleichnis von dem verlorenen Schaf, der verlorenen Drachme und dem barmherzigen Vater vor.

2016-pontifikalamt-martin-seither-1
Foto: Andrea Weinmann: Evangelium

In seiner mit Spannung erwarteten Predigt erinnerte Bischof Wiesemann vor allem an die Opfer von Terror und Gewalt. Auf den Tag genau vor 15 Jahren – am 11. September 2001 – wurden in New York die Twin Towers angegriffen. 2753 Opfer waren zu beklagen. Attentate mit oft sehr vielen Toten sind inzwischen leider an der Tagesordnung. Viele Menschen leben in Angst und Schrecken.

2016-pontifikalamt-bischof-engagiert
Foto: Andrea Weinmann: Predigt

Bischof Wiesemann erinnerte daran, dass die einfache Lösung, Zäune zu errichten, keine wirkliche Lösung sei. Das Problem von Terror und Gewalt könne man nur global lösen. Deutschland profitiere durch seinen Außenhandel von der Globalisierung, das dürfe bei der Flüchtlingsdiskussion nicht vergessen werden. Das Christentum habe schon immer gewusst, dass das Böse eine eigentümliche Faszination und Anziehungskraft auf die Menschen ausübe.

2016-pontifikalamt-bischof-wiesemann1
Foto: Andrea Weinmann: Predigt

 

Das Böse werde dem Menschen quasi mit in die Wiege gelegt. Wie anders sei demgegenüber MARIA. Sie, die ohne Erbsünde empfangen war, war als Einzige würdig, GOTTES SOHN in ihrem Leib zu tragen. Sie hat JESUS sein ganzes Leben begleitet bis unters Kreuz. Deshalb suchen so viele Christen in ihren Ängsten und Nöten Schutz und Trost bei der GOTTESMUTTER, die auch unsere Mutter ist.

 

2016-pontifikalamt-altar1
Foto: Andrea Weinmann: Eucharistiefeier

Im Anschluss an die feierliche Eucharistie, die von den Chören aus Herbitzheim und Hassel unter der Leitung von Erwin Lück musikalisch umrahmt wurde, lud Pater Mateusz die Gläubigen zur Lichterprozession ein. „MUTTERGOTTES, wir rufen zu dir“, tönte es ebenso durch den Park wie „MARIA, hilf uns all“. Zum Abschluss beteten wir im Klosterhof das Gebet „JUNGFRAU, MUTTERGOTTES mein“ und stimmten das „Salve Regina“ an.

 

2016-pontifikalamt-prozession1
Foto: Elmar Becker: Lichterprozession

Bis ich wieder zu Hause war, war es schon 21.30 Uhr. Aber ich hätte um nichts in der Welt dieses schöne Pontifikalamt und die Lichterprozession verpassen wollen. Ich freue mich auf die restlichen Wallfahrtstage und bin immer wieder froh, so viele bekannte Gesichter zu sehen.

 

2016-pontifikalamt-sakristei
Foto: Ralf Feix: Die Mitwirkenden beim Pontifikalamt

 

Andrea Weinmann

Gersheim

Maria hilf uns all‘ – Auftakt der diesjährigen Wallfahrtswoche

wallfahrtswoche-2016-1
Unsere Krippenspielkinder folgen dem Kreuz

Heute – am Fest der Geburt der Muttergottes – beginnt traditionell die Blieskasteler Wallfahrtswoche. Schon seit Wochen warben die Franziskaner Minoriten über Plakate, Presseveröffentlichungen und über ihre Webseite um die Teilnahme an den Gottesdiensten, Andachten und Stundengebeten. Um so erfreulicher war die rege Teilnahme der Gläubigen aus der Umgebung an der Auftaktveranstaltung am heutigen Geburtsfest Mariens. Mich freute besonders, dass gleich vier Krippenspielkinder als Messdiener gekommen waren: Elisabeth und Felix aus St. Ingbert und Teresa und Rafael aus Zweibrücken.

Pater Mateusz Micek zelebrierte die heilige Messe, die ganz im „Zeichen“ Mariens stand. In seiner ergreifenden Predigt stellte er den Gläubigen MARIA als Helferin in allen Notlagen vor Augen. Wir dürfen zu ihr kommen in Freund und Leid wie Kinder zu ihrer Mutter kommen. Denn es wäre zu kurz gedacht, MARIA nur als Himmelskönigin anzurufen. MARIA war zuerst einmal Mensch wie wir, wurde geboren wie wir, hat ihr Leben auf der Erde gefristet wie wir, aber sie war ganz und gar dem Willen GOTTES gehorsam. So ist sie uns zugleich Mutter, Fürsprecherin und Beschützerin. Ihre besondere Würde erhält sie dadurch, dass sie JESU Mutter ist. So schreibt Johannes in seinem Evangelium auch nie von MARIA, sondern immer „nur“ von der Mutter JESU.

 

Ihren Geburtstag gemeinsam zu begehen, in dieser Intention waren zahlreiche Gläubige ins Kloster gekommen. Eine würdige Geburtstagsfeier. Und ich bin sicher, dass MARIA sowohl im Gottesdienst als auch in der anschließenden Lichterprozession mitten unter uns war.

Andrea Weinmann

Gersheim

Pontifikalamt mit Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann am 11. September 2016

Liebe Wallfahrerinnen und Wallfahrer aus nah und fern,

am Sonntag, dem 11. September 2016, beehrt uns unser Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann mit seinem Besuch. Im Rahmen der diesjährigen Wallfahrtswoche wird er um 19 Uhr die heilige Messe zelebrieren. Anschließend laden wir Sie zur gemeinsamen Lichterprozession durch den Klosterpark ein. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Für die Klostergemeinschaft

Pater Mateusz Micek

Guardian

Wallfahrtswoche 08.09. – 15.09.2015 im Kloster Blieskastel

Im Monat September begeht die katholische Kirche zahlreiche Marienfeiertage. Am 8. September feiern wir die Geburt der Mutter Gottes, am 12. September schließt sich Mariä Namen an, am 15. September schließlich gedenken wir der Schmerzen Mariens. Traditionell findet genau in dieser Zeit vom 8. bis 15. September die Wallfahrtswoche statt, zu der wir, die Franziskaner Minoriten, auch in diesem Jahr wieder herzlich einladen.

Programm

Dienstag, 08.09.2015 Mariä Geburt

  • 09.15 Uhr Laudes mit Lesehore in der Kapelle
  • 19.00 Uhr Eucharistie mit Lichterprozession

 

Mittwoch, 09.09.2015 Wallfahrtstag

  • 09.15 Uhr Laudes mit Lesehore in der Kapelle
  • 19.00 Uhr Eucharistie mit Lichterprozession

 

Donnerstag, 10.09.2015 Wallfahrtstag der Kranken

  • 09.15 Uhr Laudes mit Lesehore in der Kapelle
  • 19.00 Uhr Eucharistie mit Krankensalbung  und Lichterprozession

Freitag, 11.09.2015 Wallfahrtstag

  • 09.15 Uhr Laudes mit Lesehore in der Kapelle
  • 19.00 Uhr Eucharistie mit Lichterprozession

Samstag, 12.09.2015 Mariä Namen

  • 09.15 Uhr Laudes mit Lesehore in der Kapelle
  • 19.00 Uhr Eucharistie mit Lichterprozession

Sonntag, 13.09.2015 24. Sonntag im Jahreskreis

„Du bist der Messias! – Der Menschensohn muss vieles erleiden.“ Mk 8, 27-35

  • 7.00 Uhr Eucharistie in der Wallfahrtskirche
  • 9.00 Uhr Eucharistie in der Wallfahrtskirche
  • 11.00 Uhr Eucharistie in der Wallfahrtskirche
  • 15.00 Uhr Eucharistische Andacht
  • 19.00 Uhr Pontifikalamt mit Weihbischof Otto Georgens und Lichterprozession

Montag 14.09.2015 Kreuzerhöhung Patrozinium der Kreuzkapelle

  • 09.15 Uhr Laudes mit Lesehore in der Kapelle
  • 19.00 Uhr Eucharistie mit Lichterprozession

Dienstag, 15.09.2015 Schmerzen Mariens – Patrozinium der Wallfahrtskirche

  • 09.15 Uhr Laudes mit Lesehore in der Kapelle
  • 19.00 Uhr Eucharistie mit Lichterprozession

Grußwort zum 10. Klosterfest in Blieskastel

Sehr geehrte Damen und Herren, Stephan Toscani

liebe Gäste,

 

gerne habe ich die Schirmherrschaft über das 10. Klosterfest in Blieskastel übernommen. Diese Veranstaltung ist mittlerweile aus dem  Veranstaltungskalender des Klosters und der der Stadt Blieskastel nicht mehr wegzudenken.

Weiterlesen: Grußwort zum 10. Klosterfest in Blieskastel

Kinder-Mai-Andacht im Kloster Blieskastel

Kirchliche Traditionen scheinen immer mehr verloren zu gehen. Was Generationen vor uns noch heilig war, ist heute oftmals in Vergessenheit geraten. Um diesem Negativtrend entgegen zu wirken, luden die Franziskaner Minoriten zum ersten Mal zur Kinder-Mai-Andacht ein. Insgesamt sechs Kinder im Alter zwischen zwei und zehn Jahren waren der Einladung gefolgt. Eltern, Verwandte und andere Gläubige füllten die Gnadenkapelle, so dass alle Sitzplätze belegt waren. Weiterlesen: Kinder-Mai-Andacht im Kloster Blieskastel

10. Klosterfest in Blieskastel

Blieskasteler Klosterfest am 14. Juni 2015

10. Klosterfest

 

(km) Es begann vor fast zehn Jahren mit einer fixen Idee von Ortsvorsteher Jürgen Trautmann: der Orchesterverein Lautzkirchen, dessen Vorsitzender er heute noch ist, könnte an Stelle einer Probe einmal ein Sonntags-Frühschoppenkonzert im idyllischen Klosterhof ansetzen. Gesagt – getan!  Mit Hilfe einiger Blieskasteler Vereine, die sofort begeistert ihre Mitarbeit anboten, entstand so im kleinen überschaubaren Rahmen das erste „Klosterfest“. Inzwischen hat sich das Blieskasteler Klosterfest weit über die Stadtgrenzen hinaus zur beliebten Kultveranstaltung entwickelt, zu der jährlich über tausend Besucher aus nah und fern zum Klosterberg kommen.

Liest man den aktuellen Slogan der saarländischen Landesregierung „Großes entsteht immer im Kleinen“, so kann man Jürgen Trautmann rückwirkend durchaus visionäre Eigenschaften bescheinigen.

Wie in den vergangenen Jahren haben sich auch dieses Jahr wieder Blieskasteler Vereine, Organisationen und Einzelpersonen in Arbeitsgruppen zusammen gefunden und ein interessantes kulturelles Programm zusammengestellt. Das eingespielte Organisationsteam rund um Pater Mateusz zeigt sich sehr zuversichtlich, dass auch die diesjährige Jubiläumsausgabe des Festes ein großer Erfolg wird.

Die Schirmherrschaft übernimmt in diesem Jahr Stephan Toscani, Minister für Finanzen und Europa. Pater Mateusz und seine Mitbrüder vom Wallfahrtskloster freuen sich bereits auf die Neuauflage des Klosterfestes. Für sie sei es nicht entscheidend, wie viel Geld dabei erwirtschaftet wird: ,,Uns ist es sehr viel wichtiger, dass möglichst viele Bürger zum Kloster kommen und die tolle Atmosphäre erleben“. Ein wichtiges Ziel ist es, trotz gestiegener Kosten für Getränke, Energie usw., den Gästen zünftige Speisen und Getränke zu familienfreundlichen Preisen anzubieten. Die Organisatoren sind wieder sehr dankbar für großzügige Kuchenspenden.

Das Programm verspricht wie in den vergangenen Jahren eine abwechslungsreiche Unterhaltung für die ganze Familie. Nach der Heiligen Messe wird gegen 12 Uhr der Schirmherr Stephan Toscani gemeinsam mit Pater Mateusz das Fest eröffnen. Im folgenden Programm unterhalten verschiedene Musikvereine und Chöre die Gäste bis zur Abendmesse um 19 Uhr. Es beginnt wie in den vergangenen Jahren der Orchesterverein Lautzkirchen, der seit 2006 als „Mitbegründer“ ununterbrochen die Besucher begeistert. Auch die beliebten „Rover-von-der-Leyen“ sind mit ihren bekannten Fahrtenliedern zum Mitsingen seit vielen Jahren wieder dabei.

Für zünftige Speisen und Getränke sorgen wie immer das Klosterfest-Team gemeinsam mit Elmar Beckers Team von der „Pilgerrast“. So stehen Spießbraten, Leberknödel, Flammkuchen und der berühmte Klostereintopf „Bigos“ auf der Speisekarte. Neben den üblichen alkoholfreien Getränken wird „Blieskasteler KlosterBergBier“ – gebraut von der Mallersdorfer Klosterbrauerei – frisch gezapft. Der Erlös wird wieder in vollem Umfang der Renovierung der Kreuzkapelle zu Gute kommen.

Eine Fotoausstellung „10 Jahre Klosterfest Blieskastel“ präsentiert in einem Rückblick zahlreiche Höhepunkte der vergangenen Jahre in Bildern. Während des gesamten Festes wird eine Kinderbetreuung mit Mal- und Kreativbasteln angeboten.

Die neu eröffnete „Pilgerrast“ mit seinem einladenden Biergarten mit Blick über den Bliesgau steht den Besuchern ganztägig zur Verfügung.

Aktuelle Infos zum Klosterfest unter www.wallfahrtskloster-blieskastel.de

Kinder-Mai-Andacht

In diesem Jahr wollen wir zum ersten Mal eine Kinder-Mai-Andacht im Kloster Blieskastel halten. Sie soll unseren kleinen Gästen MARIA als MUTTER JESU und als unsere HIMMLICHE MUTTER näher bringen. Gleichzeitig lassen wir so eine alte Tradition wieder aufleben, wie sie in dem bekannten Marienlied „Maria, Maienkönigin“ besungen wird: Zitat: Oh pflückt, oh pflückt ihr Kinder die Blumen von der Au und schmückt und schmückt die hohe, die königliche Frau.“ Weiterlesen: Kinder-Mai-Andacht