Gottesdienst mit Lichterprozession mit Generalvikar Dr. Franz Jung

Gut besucht war am vergangenen Sonntag die 19-Uhr-Messe in der Klosterkirche Blieskastel. Generalvikar Dr. Franz Jung war eigens aus Speyer angereist, um mit den Gläubigen aus Blieskastel und der näheren Umgebung Gottesdienst zu feiern. Die erste Lesung handelte von Ezechiel, der von Gott den Auftrag bekam, seine Brüder vor der Sünde zu warnen. Die zweite Lesung aus dem Brief des Apostels Paulus an die Römer enthielt die Aufforderungen, niemanden etwas schuldig zu bleiben. “Nur die Liebe schuldet ihr einander immer”, schreibt Paulus weiter.

In seiner ergreifenden Predigt erzählte der Generalvikar, dass er sich in Vorbereitung auf den Gottesdienst auch mit der Geschichte des Gnadenbildes befasst habe. Er habe sich gefragt, was das für Pfeile seien, die noch heute im Bildnis stecken. Maria wurde vom greisen Simeon gewarnt. Ein Schwert werde ihr Herz durchdringen. Und dieses Schwert durchdrang ihr Herz bei dem Kreuzestod ihres Sohnes. Das Gnadenbild von Blieskastel, eine Pieta, zeigt Maria, die ihren toten Sohn in ihrem Schoß birgt. Der größte Schmerz für Eltern sei der Verlust ihrer Kinder, wenn Eltern Kindern ins Grab hinterherschauen.

Dabei schlug Herr Generalvikar Jung den Bogen zum Krieg und Terror in der heutigen Zeit. Menschen kommen zu Tode. Unzählige Kinder wachsen ohne Eltern auf. Ganze Familien sind auf der Flucht vor Terror, Krieg und Verfolgung. Religiöse Bilder werden im Namen Gottes durch religiöse Fanatiker der IS verbrannt. Christen werden verfolgt und kommen zu Tode. All diese Pfeile stecken in Marias Bildnis – so der Generalvikar.

Im Anschluss an die heilige Messe, die von verschiedenen Chören unter der Leitung von Erwin Lück musikalisch umrahmt wurde, lud Generalvikar Jung die Gläubigen zur Lichterprozession ein. Erleben Sie etwas von der feierlichen Stimmung durch das folgende Video und die Fotos.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.