Eine Predigt der etwas anderen Art…

… durften die Gläubigen am Faschingswochenende im Kloster Blieskastel erleben. Inzwischen fast schon zur Tradition geworden predigte Pater Mateusz Micek in Reimform im Blieskasteler Dialekt. So gab es bereits im Vorfeld Nachfragen nach dieser besonderen Art der Predigt. Und Pater Mateusz war wie in jedem Jahr gut vorbereitet und meisterte mit Bravour diese besondere Herausforderung.

Von den verschiedenen Herausforderungen, die einem das Leben immer wieder stellt, handelte auch seine Predigt. Am Beispiel des Petrus aus dem Tagesevangelium Lk 5 1—11 „Die Berufung der ersten Jünger“ stellte Pater Mateusz heraus, was es heißt, GOTT ganz und gar zu vertrauen und alles in SEINE Hände zu legen:

„Wenn mir uff GODDES Herausforderunge ingehn,
werd fa uns un unsere Mitmensche was Guddes entstehn…
GODDES Herausforderunge sinn net ohne,
doch wird-a unser Vertraue reich belohne.“

Bereits im Oktober des vergangenen Jahres begann er mit den Vorbereitungen zu seiner Faschingspredigt, die ich ihm in Reimform ins „Blieskasteler Platt“ übertrug. Seine regelmäßigen Übungszeiten wurden nur durch sein Studium und die Proben zur „Lebendigen Krippe“ unterbrochen. Ansonsten hieß es: „Üben, üben und nochmal üben.“

Wenn wir auch viel Freude beim Üben hatten, war es für Pater Mateusz wieder ein „hartes Stück Arbeit“. Aber auch er wurde wie Petrus reich belohnt: Die Gläubigen bedachten ihn mit reichlich Applaus. Zahlreichen Bitten seiner Zuhörer nach dieser originellen und doch zugleich ernsten Predigt wird Pater Mateusz durch Aushändigen einer Kopie nachkommen. Schlussendlich stand der Wunsch, seine Originalpredigt ins Internet zu stellen. Eigentlich wollte ich die Aufnahme nur als Erinnerung für mich privat machen, aber auf vielfachen Wunsch habe ich sie Pater Mateusz zur weiteren Verwendung zur Verfügung gestellt.

Andrea Weinmann
Gersheim

Faschingspredigt in Reimform und Saarländischem Dialekt zu Lk 5 1 – 11 „Die Berufung der ersten Jünger“ von Pater Mateusz Micek, Kloster der Minoriten Blieskastel

© Pater Mateusz Micek                                 © Andrea Weinmann
Wallfahrtskloster der Minoriten                   Gersheim
Blieskastel

 

Fischers Fritz fischt frische Fische,
frische Fische fischt Fischers Fritz.

Spontan hann ich an denne Spruch gedenkt,
als isch mei Gedanke uffs Evangelium hann gelenkt.
Isch hann mich gefroot – es isch nett geloo –
Hat Jesus sich do nur uff Petrus bezoo?

Liewe Leit, nemme ma’s nett krumm,
awwa fa wenne is eischentlich es heitische Evangelium?
Is das nur was fa Parrer un besonnerscht Fromme,
oder fa die Brieder, die ins Kloschter komme…?
So denkt velleicht aa de eene oder annere Chrischt…
Freindsche, wenn de do nur emol nett uff em Holzweg bischt!

Ich will Eich doo dezu was saan:
JESUS hat e ganz annerer Plan.
Denn wie ich JESUS und die Schrift dun kenne,
dut Er sich an alle Chrischte – wenne.

Im erschte Deel dud-a es Volk beleere,
das fun weit her kumm isch, um ne se heere.
Er hatt vum Boot aus zum gerett,
nur was genau, das wisse-ma nett.

Doch Jesus isch nett nur e Mann des Wortes, sondern aa der Tat,
denn er hat fa Simon (Petrus) e Iwwerraschung parat.
Was Petrus un die Jinger erleewe derfe,
dut de Petrus ganz scheen aus de Bahn eraus werfe.
Was se do erlebt hann, hann die Evangelischte später uffgeschrieb,
denn das iss Petrus un de Jinger im Gedächtnis geblieb.

Gugge ma uns das Ganze e-mool genauer an,
was JESUS doo em Petrus dut saan:
„Petrus, fahr noch eenmol, noch eenmol, enaus,
Petrus, werf noch eenmol die Netze aus.
Du fangscht dann Fische, sicherlich.
Glaab an mein Worte, glaab an mich.
Petrus, fahr noch eenmol, noch eenmol, enaus,
Petrus, werf noch eenmol die Netze aus.“

Petrus war bestimmt erscht ganz vadutzt,
sei Aawet vun ra ganz Naacht hat nix genutzt.
Was dut JESUS doo vun ihm verlange?
Am hellischte Daa soll er Fische fange?
Isch JESUS do irschendwie vakehrt?
So-was hat de Petrus se Lebbdaa noch nett geheert.

Awwer velleicht dut Petrus ebbes falsch verstehn,
denn muss es JESUS unbedingt ums Fische gehn?
Geht’s uns nett selbsch so – allzu oft,
irschend-ebbes kummt unvahofft,
un es fordert uns ungefroot eraus,
mir kenne’s nett verstehn, uns packt de Graus.
Es isch uns se schwer, es werd uns se viel.
Führt das zu irschend ennem Ziel?
Es isch zum Fortlaafe, es isch fürchterlich,
Warum trefft immer alles mich?
Warum werr ausgerechnet isch jetzt krank?
Isch mache so viel, wo bleibt mei Dank?
Awwer in so e mancher Situation
gebbt-da es Leewe eewe e sauerie Zitron,
doch wer JESU Worte richtisch uffgefasst hat,
macht dodraus e sießie Limonad!

Petrus hat de HERR bestimmt iwwerrascht angeguggt,
un do-denoo wahrscheinlich se-erscht emol geschluggt.
Doch JESUS wees genau, ween-a doo erausgefordert hat,
denn a Petrus isch wie Er e Mann der Tat.
Er hat JESUS ganz un gar vertraut,
un do-demet uff de Rischtische gebaut.
Er saat – weil ma Lukas glaawe derfe,
„Herr, weil du’s saascht, will ich die Netze auswerfe.“
Petrus war bestimmt e gestannena Mann
Un nemmt deshalb die Herausforderung an.

So Herausforderunge gebt’s aa in deinem Leewe – sicherlich,
du frooscht dich: Nemm ich se aan oder drick ich mich?
Laaf ich liewer ganz weit fort,
kenner kann mich finne dort.
Dann kann ich heile un mich beklaache,
oder soll isch mich traue, soll ich waache,
de Stier bei de Herner fescht se greife
un soo an de Herausforderung reife?
Dodezu will ich dir ebbes saan,
wie-ma met Schwierischkeete umgehn kann:
Wenn de mennscht, du bischt se kleen, um ebbes se beweesche,
denk an die Stechmick in deinem Bett, wie die dich dut uffreesche,
die bringt dich, bisch-de aa noch so schlapp,
met ennem Summ-Summ ganz schnell uff Trapp!
Was so rer Stechmick dut gelinge,
das sollscht du nett fertisch bringe?

Petrus losst sich inn uff JESU Wort,
un fahrt am hellischde Daa noch-emol fort.

Christi Wille se duun, isch-a beschtrebt,
deshalb hat-a ebbes Großartisches erlebt.
Es Boot war iwwervoll, ihm wurd‘ bang,
so viel Fisch hat-a noch nie vorher gefang.
Wenn mir uns also uff Goddes Herausforderung inlasse,
werre aa mir Sache erleewe, die kaum sinn se fasse.
Bestimmt sinn GOTTES Herausforderunge nett oohne,
doch werd-a unser Vertraue reich beloohne.

Manchmool reesche-ma uns uff,
denn mir kriin immer noch ens druff.
Dann werd gejammert un gescholl,
was das widder emol soll.
Und dann – weil ma grad fortrenne kennt,
denkt ma an Hiob im Alde Teschtament.
Awwer Hiob hat aa nie geklagt,
sondern sei Leewe immer nei mit GOTT gewagt.
Un was mancher sich velleicht nett denkt:
AA Hiob wurde fa sei Vertraue reich beschenkt.

Drum – duusch-du geroode in großii Noot,
vertrau nur uff de liewe GOTT.
Irschendwann isch das vorbei,
denn GOTT bisch-Du nett ennerlei.
Un irschendwann werscht Du dann merke,
de liewe GOTT war selbscht am Werke.
Dorch die Erfahrung bischt du gereift,
Wo immer GOTT in Dei Leewe ingreift,
Loss ne mache, glaab nur feschte,
Dei HERRGOTT will fa dich es Beschte.

Bei Petrus reicht een Boot nimmie aus,
die annere Jinger kumme mett ihrem Boot eraus
unn packe aa noch kräftisch zu.
Sesamme hann’ses geschafft im Nu.
Petrus isch uff die Herausforderung ingang,
sei Lohn wa e unvorstellbar großer Fang,
der aa die annere Jinger erfreute,
glaawen-mas so ischs aa noch heute.
Wenn ma die Herausforderunge täglich angehn,
werd fa uns und far unsere Mitmensche was Guddes enstehn.
E entschlossena Mann wird met-eme eenzelne Schrauweschlissel viel zu stann bringe,
eme unentschlossene Mann werd mett-eme ganze Werkzeischkaschte nix gelinge!

An seiner Herausforderung se reife,
das Beispiel von Petrus dut aa heit noch greife.
Denn, liewe Chrischte, mir kumme nett umhin,
JESUS hat met Petrus noch was ganz anneres im Sinn.
Denn es isch unserem Heiland sei Verlange:
Ab jetzt soll Petrus Mensche fange.
Drumm heer aa Du uff JESU Wort,
wenn ER dich ausschickt, dann fahr fort,
selbst wenn de Angscht hascht se versaan,
Heer uff Sei Woard, und glaab fescht draan.
Aa du werscht wie Petrus wachse un reife,
aa du werscht GOTTES Macht begreife.
Dann bischt aach Du e Mann der Tat,
der stets macht, was GOTT ihm sat.
Dann werd aa GOTT stets an dich denke
und dich wie Hiob un Petrus reich beschenke.

Awwer uff enns stell Dich vun vorne erin inn:
Dei Leewe mit GOTTES Herausforderung werd nie langweilisch sinn!
Das isch die Nachfolge, wie sie JESUS mennt,
sei kenner, der immer nur de Heerd noorennt,
sondern enner, der e Herz sich nimmt,
unn aa emol geje de Strom schwimmt.
Denn jeder wees, der im Keppsche hell:
Nur wer geje de Strom schwimmt, kummt zur Quell.
Bei GOTT musch-du nix Besonneres sinn,
Geh eenfach nur uff die Herausforderunge in,
die dei Leewe Dir jede Daa stellt,
und mach stets das, was GOTT gefällt.

Renn also nett blindlinks hohe Ideale hinnerher,
de rischtische Weg se finne isch zwar manchmol schwer,
raum beherzt die Stolpersteen aus deinem Weg,
dei Schwerpunkt uff Christi Nachfolge leg.
Bestimmt geht nett immer alles glatt,
doch wer JESUS als sei Meischter hat,
der wees, dass ER aa heit noch metunner
wirke kann so manches Wunner.
Wer die Probleme annemmt un sei Kreiz dut trage,
der dut JESU Nachfolge wage.
Denne losst de Herrgott nett alleen,
der wird JESU Werk in seinem Leewe sehn.

Amen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.