Faschingspredigt der besonderen Art…

oder –  was die wohl gemeinsam hann kennde?
Es isch ganz eenfach, isch saans eich ihr Leit und ihr Kinn:

Die Rende und die A-Klass solle angeeblich sicher sinn.


Was hat gesaat de Norbert Blüm
seinerzeit ganz ungestüm?
„Die Rente sinn sicher, ich saans eich ihr Leit,
sie sinn sicher in de Zukunft genauso wie heit.
Trotzdem hat dann de Vadder Staat
in de Person vom Rieschter gesaat,
dass ma zusätzlich faas Alter vorsorje kann

un dodedorch jetzt Steiervordeele hann.


In Sache Vorsorje gelt es Gleiche,
met Sicherheet aa in annere Bereiche.
Noch bisch-de gesund, em Herrgott sei Dank,
hoffentlich werschde niemols krank,
doch hasch-des an Herz, Kreislauf un de Lung,

bezahlt-da de Dokter dei Kankeversicherung.


Manchmool –  das passiert halt im Leewe –

bisch-de ungeschickt, es geht was deneewe.

Hasch-de em Nochbar sei Boddevaas zerdeppert met Schwung,
een Glick, du hascht joo dei Haftplichtversicherung,
die-da helft in solche Fäll,

un fa de Schade uffkummt, gell?


Geeje Feijer, Sturm und Hagel versicherschte dei Haus,

Mett-ra Gebäude- un Hausratversicherung, denn du kenntscht dich aus:
Denn es isch besser, keen Versicherung se brauche un ennie se hann
als keen Versicherung se hann, awwer ennie se brauche dann.
Dass iss doch Standard, liewe Leit,

un eischentlich selbschvaständlich heit.


Un met Recht däde-ma kritisiere,

so Leit, wo ebbes dut passiere,
die sich nett abgesichert hann,
un die valiere alles dann,
die geleebt hann in Saus un Braus,
un die valiere Haab un Haus,
weil se am falsche Enn hann gespaat,
un jetzt muss bezahle Vadder Staat.

Wenn-de es Evangelium noch rischtisch im Kopp hascht,

sinn Jesu Worde dodezu e befremdlicher Kontrascht.
Denn ebbes saat-a deitlich eewe:
Sorschen-eich nett um eier Leewe.
Leewe … – in de Daa enin?
Isch das werklich in JESU Sinn?
Leewe glicklich, leewe froh
wie der Mops im Haferstroh!?
Machen eich nett allzuviel Sorje,

nett um heit un nett um morje.


Die Ufforderung isch schun ziemlich grass:

Wie naiv un weltfremd klingt dann das?
Sorschen eich nett um eier Leib…
 I mache mir das aus Zeitvertreib?
Mir kenne jo wohl schlecht nackisch laafe

Un aa I ebbes se esse misse ma uns kaafe.


Wenn uns JESUS mett de Veschel belehrt,

mache mir velleicht jo ebbes verkehrt?!
De liewe GOTT sorscht fa ihr Fudda,
wie bei de Kinna de Babbe und die Mudda.
Un bliiiit in de Wies in alle Fawwe es Gras:
Wie bunt und wie scheen isch-en das?“
Em Salomo seine Kleeder ware koschtbar und prächtisch,
doch nix im Vergleich mett de Lilie, das stimmt tatsächlich.
Wenn de Herrgott schun es Gras so gut dut versorje,
warum also sorsche ma uns weesche heit un morje?
Doch das ens zu ens uf uns Mensche se iwwertraan,
das funktioniert so nett, das kann ich eich saan.

Selbscht dorch e noch so intensives Gebet,

nett audomatisch ebbes uff em Disch steht.
Wenn ma nix devor dun schaffe,
misse ma in leere Tella gaffe!
Aa brauche ma was fa anseziehn,
fa nix isch das awwer aa net se krien.
Also a dodevor misse-ma was mache,

Was vezählt denn JESUS do fa Sache?


Nadierlich misse ma es Needischte hann,

un jeder so gudd vorsorje, wie-a kann.
E Krankeversicherung – die dut absolut Not,
Fa die Eltere isch e guddie Zukunft fa die Kinner owersches Gebot.
Un – was kenner jemools bestreide kann,

mir misse devor sorje, dass ma genuch Kleeder und se esse hann.


Ich vazähl-es eich nett geer,
awwer manche mache-sich es Leewe unnedisch schwer.
Die mache sich Kummer und mache sich Sorje:
Was bringt uns die Zukunft, was isch morje?
Die losse sich vunn ihre Sorje zerfresse
Un duun dodebei es Leewe ganz vergesse.
Mir misse Jesus rischtisch vastehn:
Die Sorje derfe nett im Vordergund stehn.
Ma derfe unser Zeit nett verplemmbere mett Dinge,
die im Endeffekt doch gar nix bringe!
Unser Leewe hat in GOTT sei Alfa un Omega,
das Ziel wolle ma erreiche, das isch doch klar.

Denke ma an GOTT als unser ewisches Ziel,

verblasst so manschie Sorsch gar viel.
Das große Ziel nett aus de Aue zu verliere,
solle-ma in unserem Alldaach probiere.
Jesus geht es also do-drumm:
Renne nett kopplos im Leewe erum,
duun die Prioridäde setze rischtisch,
GOTT an erschtie Stell, isch besonnerscht wichtisch!
Alles, was mir schaffe, schwätze un denke

solle ma uff unser Herrgott ausrichte, solle ma Ihm schenke.


(Melodie: Ich zähle täglich meine Sorgen)
Mache täglich deine Arbeit,
vertrau auf Gott den Herrn,
wenn du nur das deine tust
hilft er dir immer gern.
Mache dir keine Sorgen
Gott ist für dich da,

denn er ist dein Alpha und dein Omega.


Ich wees nett, ob jemand die Geschicht kennt:
E Professor hat er Vortrach gehall zum Zeitmenetschment.
Dass die Leit richtisch vastehn die Sach,
hat-a e Experiment mett-ne gemach.
Er hat gehol e großer leerer Kruuch,

hatt zwölf große Steen erin gemacht, dann war‘s genuch.


„Isch dann de Kruuch bis owwehin voll?“
„Joo“, hann die Leit gesaat und hann nett gewisst, was das soll.
Un nur-mool, dass ma driwwer redd:
De Professor hat gesaat: „Das glaab ich nett.“
Er hat geholt e Becher mett Kiesele
Un hat se gelosst in de Kruch eninn riesele.
Un de Rescht isch schnell vazehlt:

Die hann sich zwische de große Steen vadehlt.


„Liewe Leit, isch de Kruch jetzt voll?“
So langsam hann se verstann, was das soll.
„Wahrscheinlich nett“, hann se gesaat.
Rischtich, de Professor hat noch e Glas Sand gehaat,
der sich vadeehlt hat in de klennschte Ritze,
doch war’s noch nett genuch, das sinn keen Witze.
Er hatt noch Wasser dezu gegoss,

das isch in die kleenschte Hohlreim gefloss.


Hinner demm geniale Experiment
steht e Belehrung, die jeder kennt.
Däätschte als Letschtes hole die grooße Steen,
däät soviel niemols in de Kruch enin-gehn.
Die große Steen geheere se-erscht in de Kruuch.
Manchmool is dodemet aa schunn genuch.
Familie, Gesundheet und besonnerscht Gott sinn die große Steen.
Um die wichtische Dinge im Leewe muss-es-uns also als erschtes geen.
Wenn-ma awwer se-erscht uff die kleene Dinge dut gugge,
duun die viel se viel  Zeit verschlugge.
Un dann fehlt‘s an Zeit un Kraft,

Das- ma die wichtische Dinge schafft.


Was lerne-ma also aus-em Professor seinem Vergleich?
In de Kruuch von unserem Leewe geheert als allererschtes es Schaffe fa Gottes Reich.
Liewe Leit, isch saan eich was:
Alles annere werd dodegeje blass.
Un valiert sei unbedingtie Notwenischkeet,
wenn GOTT an erschter Stelle steht.
Wenn mir unser Leewe aus Gott verstehn,
kenne ma unser Weesch ohne Sorje gehn.
Dann dut uns so schnell nix aus de Bahn werfe,

weil ma em HERRGOTT vertraue derfe.


(Melodie: ich zähle täglich meine Sorgen)
Tu nur die wichtigen Dingei
in deines Lebens Krug,
für die Kleinigkeiten
bleibt dir noch Zeit genug!
Sorge für deinen Nächsten
Bet‘ zu GOTT dem HERRN
So ist Gottes Reich auf Erden
Schon heute nicht mehr fern.
 
Amen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.