Kreuzkapelle ist wieder in den Dienst gestellt

Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Katholischen Kreuzkapellenvereins
Blieskastel e.V. ,

das Jahr 2013 geht zu Ende. Rückblickend darf ich feststellen, dass in diesem Jahr 2013, in dem die Kapelle des Klosters Blieskastel ihr 330-jähriges Jubiläum feiern konnte, auch die Innenrenovierung vollendet wurde.

Segne du, Maria,...

 

Seit dem 1.Dezember ist die Kapelle „Unserer lieben Frau mit den Pfeilen“ wieder für
die Öffentlichkeit zugänglich. Am 1. Advent hat sie unser Weihbischof Otto Georgens
feierlich wieder in den Dienst gestellt.

Ein Besuch vor Ort wird sicherlich auch Sie davon überzeugen, dass die Renovierung an sich gut gelungen ist. Ein wichtiges religiös-kulturelles Zeugnis und Denkmal unserer Region konnte nicht zuletzt dank auch Ihrer Mithilfe vor einem möglichen Verfall bewahrt und auch für künftige Generationen erhalten werden.

Die Renovierungsarbeiten gestalteten sich nicht einfach. Sie begannen am 15. Mai 2013. Mit Ausnahme der Orgel wurde die Kapelle ganz ausgeräumt. Der Altar mit dem Gnadenbild sowie die Bänke wurden für diese Zeit in der Klosterkirche untergebracht.

Arbeiten an der Decke
Nach dem Aufbau eines Außen- und Innengerüsts mussten die in drei Jahrhunderten aufgetragenen über ein Dutzend Farbschichten von Spezialfachkräften mit dem Messer mühsam abgetragen werden. Dies geschah nicht zuletzt deswegen, um eventuelle Verzierungen oder Malereien, die im Verlauf der Zeiten übermalt worden waren, wieder zu entdecken und zu dokumentieren. Aber auch um ehedem unsachgemäß durchgeführte Reparaturen an den Reliefs oder andere Schäden herauszuarbeiten, mit dem Ziel, sie fachgerecht wieder zu beseitigen.
Im Innenraum der Kapelle wurde die ursprüngliche weiße Farbe aufgetragen. Dadurch sollte der durch die Buntglasfenster etwas dunkel gehaltene Raum etwas aufgehellt werden.

Fenster zur Stadt

Die Kapellenfenster stellten die Renovatoren vor große Probleme. Aus nicht nachvollziehbaren Gründen war bei einer der letzten Renovierung die ursprüngliche Laibung der Fenster um ca. 5 cm weggemeißelt worden. Sie musste von einer Spezialfirma in einem aufwendigen Verfahren wieder aufgefüttert werden. Die Fenster selbst erhielten zum Schutz außen ein Sicherheits-Verbundglas. An den Rahmen der Fenster wurden in ca. 5 cm Abstand die neu gefassten und renovierten Buntglasfenster eingehängt. Für das zu erwartende Schwitzwasser wurde in den Fensterinnenbänken – für die Besucher unsichtbar – jeweils eine Verdunstungsrinne angebracht. Der Leiteraufstieg zum Turm und Dach musste entsprechend den geltenden Sicherheitsrichtlinien neu geplant und installiert werden.

Heizungsschacht

Auch die Kapellenheizung musste an die bestehendem Erfordernisse angepasst und neu konzipiert werden. Vor der Kommunionbank wurden in zwei Schächten spezielle Heizelemente untergebracht, mit deren Hilfe sich der Kapellenraum effektiver beheizen lässt. Mit einer Kombination von Pendelleuchten und Strahlern will man eine adäquate Ausleuchtung der Kapelle erreichen. Die Kapellenbänke wurden aufgearbeitet und restauriert.
Von der Renovierung vorläufig ausgenommen wurde zum einen die Orgel – sie muss von Grund auf überarbeitet werden – zum anderen der Altar, der infolge des zwangsläufigen Umzugs und des Auf- und Abbaus stark gelitten hat, sowie die vorgesehenen Holzpodeste, die unter die Bänke angebracht werden sollen.

Dachaufstieg

Bei der Renovierung der Kapelle hat sich unser Kreuzkapellenverein finanziell stark engagiert. Allein für die Renovierung der Fenster hat er eine Kostenübernahme von über 46.000,- € zugesagt. Mit Vorstandsbeschluss vom 24.05. 2013 hat er für die neue Heizung einen Kostenzuschuss von 25 000,- € gewährt. Für die Schreinerarbeiten am Portal und die Renovierung der Kapellenbänke gewährt er einen Zuschuss von fast 7000,- €, für den neuen Dachaufstieg 5000,- €. Die restlichen Kosten werden nach Rechnungsstellung mit 5% von unserem Verein bezuschusst.

Hochgerechnet engagiert sich unser Verein mit rund 90.000,- € an der Renovierung der Kreuzkapelle.

Vorplatz

Doch mit der Renovierung der Kapelle allein ist das Ziel und die Aufgabenstellung unseres Vereins noch nicht erreicht. Als markante Renovierungsaufgaben verbleiben noch die zur Kapelle gehörende Kreuzigungsgruppe, die Säulenhalle, die Kreuzwegstelen sowie der Treppenaufgang von Lautzkirchen her.

Dank der Spenderbereitschaft und des Engagements unserer Vereinsmitglieder, unser Förderer und Freunde erstrahlt die Gnadenkapelle des Klosters Blieskastel heute im neuen Glanz. Dafür sei Ihnen allen ein herzliches „Gott vergelt`s“ gesagt.

Kreuzkapellenverein

Mit Blick auf die noch anstehenden Aufgaben wünsche ich Ihnen und Ihren Lieben ein gnadenreiches Weihnachtsfest und für das kommende Jahr 2014 Gottes reichsten Segen, verbunden mit der Bitte: halten Sie dem Kloster, der Gnadenkapelle und unserem Verein weiterhin die Treue.

Peter Kostyra_________________________________

Der Vorsitzende des Kreuzkapellenvereins

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.