Ora et labora

  1. Fastenpredigt am Sonntag 22.02.2015

Als ersten Gast im Wallfahrkloster durfte die Klostergemeinschaft und alle Anwesenden Pater Mauritius Choriol OSB  (geboren 1959 in Erstein, Elsas als Alain Choriol) begrüßen. Er ist seit dem 22. Juli 2014 Abt des Klosters Tholey. Der Wahlspruch des Klosters lautet: „fides cum benignitate“ – Glaube und Menschlichkeit. Im Jahr 2015 zählt der Konvent 13 Mönche und 5 Postulanten.

Besonders beeindruckt hat mich, und deshalb möchte ich es gerne erwähnen, dass er zuvor einen ganz weltlichen Beruf erlernt und mit großem Erfolg ausgeübt hat. Er war nach einer Lehre als Koch in Luxemburg in verschiedenen Restaurants tätig. Bereits mit zwanzig Jahren wurde er Sternekoch.

Dennoch folgte er 1983 dem Ruf des Herrn und trat in die Ordensgemeinschaft der Benediktiner der Abtei St. Mauritius in Tholey im Saarland ein.

Pater Mauritius 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Er kam auch nicht allein, sondern in Begleitung von Bruders Markus von 32 Jahren, der gebürtig aus Webenheim stammt und der zudem ursprünglich evangelisch gewesen ist.

Pater Mauritius begann seinen Vortrag mit der Erläuterung über das Jahr des Ordenslebens, das von Papst Franziskus ausgerufen wurde.

Dieses Jahr, es dauert vom 24.November 2014 bis zum 02. Februar 2016, es soll weltweit auf die Bedeutung der Orden für die Kirche und die Gesellschaft hinweisen, und das in einer Zeit, in welcher in traditionell christlichen Regionen der Welt der Nachwuchs in den Orden stark zurückgegangen ist.

Dabei betont der Papst, die Orden versammelten Männer und Frauen, die die Welt aufwecken können. Ihr Leben sei eine prophetische Mission und die „konkreteste Form“ der Nachfolge Christi.

Pater Mauritius erläuterte anschließend, dass die Benediktsregel (lat.: Regula Benedicti –RB-), ein vom Heiligen Benedikt von Nursia im Jahr 529 verfasstes Klosterregularium ist. Es wurde von dem Heiligen für das von ihm gegründete Gemeinschaftskloster Monte Cassino in Mittelitalien aufgestellt. Seit dem Mittelalter ist es die Grundlage des Ordens der Benediktiner (Ordo Sancti Benedicti –OSB-).

Der Grundsatz aus der Tradition der Benediktiner:  „Ora et labora“ auf Deutsch: „Bete und arbeite“, umschreibt den Sinn der Ordensregel des hl. Benedikt von Nursia. Anhand dieses Grundsatzes erzählte Pater Mauritius Choriol aus dem Alltag und dessen Ablauf im Kloster Tholey.

So sind Gebet und Arbeit die Schwerpunkte, aber sehr wichtig ist die Stille und das Schweigen.

Innere und äußere Stille, in der wir zur Ruhe; ins Gebet; in die Meditation kommen und so zu Gott kommen können. Viel wichtiger, dass auch Gott zu uns kommen kann, dass wir ihn hören, ihm zuhören und auf ihn hören können.

Pater Mauritius 4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Er erzählte wie wichtig auch im Klosterleben eine strikte Einhaltung von bestimmten Zeiten und des Tagesablaufes sei (näheres kann man dazu lesen unter: http://www.abtei-tholey.de/klosterleben.html ) und ebenso, dass genau wie in unserem Leben, auch im Ordensleben Handy und PC Einzug gehalten haben und das ständiges „On“-Sein und vor allem zu meinen, dass man sofort reagieren muss oder will, dass dies viele negative Wirkungen auf uns haben könne. Er regte an, anlässlich der gerade begonnenen Fastenzeit, die Möglichkeit zu nutzen, doch mal auch zu versuchen zumindest für bestimmte Zeiten auf Handy und PC zu verzichten.

Auch legte er den Anwesenden ans Herz sich die Regel des Heiligen Benedikts in schriftlicher Form zuzulegen, diese seien nicht umfangreich und hätten an ihrer Aktualität bis heute nichts verloren, selbst nach weit über 1.000 Jahren nicht. Diese Anleitungen können den Alltag auch außerhalb des Klosterlebens sehr bereichern.

Man kann das Kloster Tholey als Einzelgast besuchen. Männer können im Kloster wohnen, mit den Mönchen zusammen am Tagesablauf und an der Gemeinschaft teilhaben. Gruppen oder Frauen können im Gästehaus St. Lioba wohnen. Alle haben die Möglichkeit der geistlichen Begleitung durch die Benediktiner.

Wer sich weiter für das Kloster Tholey interessiert, findet interessante Informationen unter:

www.abtei-tholey.de

unter anderem z.B. einen schönen Fotorundgang durch das Kloster (Rubrik: Klosterleben -> Rundgang) oder weitere Internetangebote zur benediktinischen Spiritualität unter: Rubrik:  Partner

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.