PASSIONSSPIELE Auersmacher 2015

Am Sonntag, dem 26. April 2015, traf sich ein Teil der Gemeinschaft des dritten Ordens, um zusammen mit Pater Mateusz nach Auersmacher zu den Passionsspielen zu fahren. Diese werden im Fünf-Jahres-Zyklus aufgeführt. Für die Saison 2015 fand an diesem Tag die letzte Aufführung statt.

 

In 80jähriger Tradition werden die Passionsspiele von einer Amateurtheatergruppe sowohl inhaltlich als auch organisatorisch gestaltet. Mehr als 150 Laien wirken begeistert an der Aufführung mit. Sie werden durch zahlreiche Helfer/Innen hinter der Bühne, Technik, Kostüme, Maske, aber auch rund um die Organisation, unterstützt. Ganze Familien bringen sich ein, oft schon seit Generationen.

plakat_2015   Publikum_1   Publikum_2

 

 

Auf der Internetseite der Passionsspiele habe ich gelesen, dass in Auersmacher die ersten Spiele bereits im Jahr 1935 von einem Wandertheater unter Mitwirkung verschiedener ortsansässiger Vereine, insbesondere des Kirchenchores, aufgeführt wurden. Die “Junge Bühne Auersmacher” hat sich dieser Tradition angenommen. Seit 1975 führt sie die Spiele fort. Die textlichen Vorlagen der Spielfassung gehen im Wesentlichen auf die so genannte „Schwarzwälder Passion“ zurück.

Jesus 4 Jesus 5

 

Die Organisatoren bemühen sich jedes Mal darum, den Passionsspielen einen modernen, zeitgemäßen und trotzdem religiös fundierten Rahmen zu geben. Der inhaltliche Aspekt der Passion bedeutet eine immer wiederkehrende Diskussion um Darstellung und Wirkung der Leidensgeschichte. Es stellen sich die Fragen, wie zeitgemäß oder traditionsgebunden, wie religiös fundiert oder dramaturgisch frei die Darstellungsform sein darf. Diese Fragen haben zu Veränderungen in Text und Darstellungsform geführt. Die Regisseure Gilbert Meßner und Josef Lang wollen  in der diesjährigen Fassung nicht nur das Leiden und Sterben von Jesus Christus zeigen, sondern auch sein Wirken darstellen und damit ganz besonders die christliche Botschaft der Nächstenliebe in die Welt hinaustragen.

Apostel

 

                                                                                            Jesus 6

Jesus_8

Nach dem Ende folgte lange Applaus, ohne dass die Darsteller die Bühne noch einmal betraten.

 

Wir verließen das Theater. Nach einigen Minuten konnten wir draußen die Darsteller „ganz privat“ sehen. Einen schlanken „Judas“ in engen Jeans und dunklem, modernen Jackett. „Pontius Pilatus“ im Anzug und „Herodes“ ohne dicke Kette und große Ohrringe oder die „Pharisäer“ allesamt in jugendlichem Outfit, sogar einer mit Motorradlederjacke, und der Harem des „Herodes“ immer noch mit den antiken Frisuren und dem Make up, aber in modernen Kleidern. Eine schön anzuschauende Mischung.

 

Die große Anzahl der ganz jungen Darsteller/Innen freute mich besonders. Ihre Begeisterung, der berechtigte Stolz und die Anerkennung, die das Publikum ihnen  hier draußen zollte, war ihnen Gage genug. So schließe ich meinen Bericht mit dem Gedanken, dass ich nun ganze fünf lange Jahre wieder warten muss und ebenso alle, die es dieses Mal nicht erleben konnten. Doch wer weiß, was dann sein wird?  So bleibt mir nur diese Zeit in Gottes Hände zu legen.

Jesus_15

 

Meine Zeit steht in deinen Händen

 

Meine Zeit steht in deinen Händen.
Nun kann ich ruhig sein, ruhig sein in dir.

Du gibst Geborgenheit, du kannst alles wenden.
Gib mir ein festes Herz, mach es fest in dir.
Sorgen quälen und werden mir zu groß.
Mutlos frag ich: Was wird Morgen sein?
Doch du liebst mich, du lässt mich nicht los.
Vater, du wirst bei mir sein.

Meine Zeit steht in deinen Händen.
Nun kann ich ruhig sein, ruhig sein in dir.

Du gibst Geborgenheit, du kannst alles wenden.
Gib mir ein festes Herz, mach es fest in dir.
Hast und Eile, Zeitnot und Betrieb
nehmen mich gefangen, jagen mich.
Herr ich rufe: Komm und mach mich frei!
Führe du mich Schritt für Schritt.

Meine Zeit steht in deinen Händen.
Nun kann ich ruhig sein, ruhig sein in dir.

Du gibst Geborgenheit, du kannst alles wenden.
Gib mir ein festes Herz, mach es fest in dir.
Es gibt Tage die bleiben ohne Sinn.
hilflos seh ich wie die Zeit verrinnt.
Stunden, Tage, Jahre gehen hin,
und ich frag, wo sie geblieben sind.

Meine Zeit steht in deinen Händen.
Nun kann ich ruhig sein, ruhig sein in dir.

Du gibst Geborgenheit, du kannst alles wenden.
Gib mir ein festes Herz, mach es fest in dir.

 

Die genauen Texte, weitere interessante Daten, Besetzungslisten und Namen der Darsteller, Bilder und Presseberichte können Sie im Internet unter http://www.passionsspiele-auersmacher.de/ abrufen.

 

B. S.

Jesus_11

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.