Portiuncula-Ablass

Historie:
In einer Nacht im Sommer des Jahres 1216 ging der Heilige Franz von Assisi in die Portiuncula-Kapelle. Als er betete, spürte er, dass JESUS ihn aufforderte, zu Papst Honorius III. zu gehen und um den großen Portiuncula-Ablass zu bitten. Für damalige Zeiten stellte dies ein ungeheuer großes Privileg dar. Der Papst gewährte Franziskus den Ablass.
Definition Ablass:
Der Begriff komm aus dem Lateinischen und bedeutet Gnade. Die romisch-katholische Theologie bezeichnet damit einen von der Kirche geregelten Gnadenakt, durch den zeitlichen Sündenstrafen erlassen werden. Der Ablass darf nicht mit der Beichte verwechselt werden, in der die Sünden erlassen werden.
Portiuncula-Ablass:
Am 2. August feiert die Kirche weltweit das Fest des “Grande Perdono d’Assisi”. Der Portiunkula-Ablass, ein Zeichen der barmherzigen Liebe Gottes, kann erlangt werden. Ursprünglich war die Gewährung deses Ablasses unmittelbar mit dem Besuch der Portiuncula-Kapelle in Assisi verbunden, wurde später jedoch auf alle Franziskaner-Kirchen ausgeweitet.
 
Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:
1. zeitliche Vorgaben:
Am 2. August oder am darauf folgenden Sonntag – ab 12 Uhr des Vortages bis 24 Uhr des betreffenden Tages – kann er in Pfarrkirchen oder Kirchen des Franziskanerordens als vollkommener Ablass gewonnen werden.
2. Bedingungen:
– Besuch einer dieser Kirchen, Gebet von Vaterunser und Glaubensbekenntnis.
– Beichte mit entschlossener Abkehr von jeder Sünde,
–  Kommunionempfang
– Gebet auf Meinung des Heiligen Vaters.
Die drei zuletzt genannten Bedingungen können mehrere Tage vor oder nach dem Kirchenbesuch erfüllt werden.
Wir laden Sie herzlich ein, den Portiuncula-Ablass bei uns zu erwirken.
Ihre Franziskaner Minoriten Blieskastel
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.