UNSERE GEMEINSCHAFT

Im Jahre 2005 haben wir polnischen Franziskaner Minoriten aus der Provinz Krakau das Kloster in Blieskastel von den Kapuzinern übernommen. Derzeit sind wir zu sechst, fünf Pater und ein Bruder. Zwei Pater sind für die Wallfahrtsseelsorge zuständig, drei Pater fungieren in den umliegenden Pfarreien als Pfarrer und Kapläne.

Pater Mateusz Micek

Guardian des Klosters

1980 im polnischen Kattowitz geboren, trat er 1999 in den Orden der Franziskaner Minoriten Krakau ein. Im Jahre 2003 wechselte er von dort zum Studium nach Würzburg. Nachdem er im Jahre 2008 zum Priester geweiht wurde, übernahm er seine erste Kaplanstelle in Lautzkirchen und wechselte 2012 zur Wallfahrtsseelsorge nach Blieskastel. Seit 2016 ist er Guardian des Wallfahrtsklosters.

Pater Mateusz fungiert als Präses der KFD (Dekanat Saarpfalz Süd), ist stellvertretender Vorsitzender des Kreuzkapellen-vereins Blieskastel, Mitglied der Vorstandschaft der Kreuzkapellenstiftung und zweiter Vorsitzender in der AGO (Arbeitsgemeinschaft der Orden im Bistum Speyer). Von 2013 bis 2017 studierte er in Warschau Mariologie (Marienlehre) und schreibt derzeit seine Dissertation.

Neben seinen Leitungsfunktionen ist er seit Jahren Beichtvater bei den Karmelitinnen von Hauenstein und den Malersdorfer Schwestern in Landstuhl und Pirmasens sowie der geistliche Begleiter der Franzsikanischen Gemeinschaft Blieskastel.


Pater Marcin Urbański

Klostervikar

1982 in Kamienna Gora (Landeshut) geboren, studierte er von 2001 bis 2003 Soziologie und trat im Jahre 2003 in den Orden der Franziskaner Minoriten, Provinz Krakau, ein. Von 2005 bis 2011 besuchte er das Priesterseminar in Krakau, wo er Philosophie und Theologie studierte.

Im Juni 2011 wurde er zum Priester geweiht und übernahm anschließend in Oggersheim die Stelle des muttersprachlichen Seelsorgers der Polnischen Gemeinde in Oggersheim. Anschließend arbeitete er als Kaplan in der Pfarrei „Franz von Assisi“ in Oggersheim. Im August 2016 wechselte er nach Blieskastel, wo er bis September 2020 als Kaplan in der Pfarrei „Heilige Familie in Lautzkirchen“ und als Ökonom des Klosters Blieskastel fungierte. Seit September 2020 ist er als Klostervikar tätig als Wallfahrtsseelsorger.

Der Schwerpunkt seiner seelsorgerischen Tätigkeit liegt bei der Neu-Evangelisierung, wie Jüngerschaftsschule, Alpha-Kurs und Evangelisations-Konferenzen. Außerdem sind ihm Lobpreis, Anbetung und Kontakte mit messianistischen Juden (Israel im Allgemeinen) wichtig.

Bruder Jakub Jamróz

Sakristan

Bruder Jakub wurde 1969 in Wadowice (Polen) geboren. Nach dem Wirtschaftsgymnasium trat er im Jahre 1990 in den Orden der Franziskaner Minoriten, Provinz Krakau, ein. Nach einem vierjährigen Juniorat mit Franziskanischer Ausprägung übernahm er 1995 seine erste Stelle in Krakau und unterstützte den Ökonomen bei der Versorgung des Klosters. Anschließend arbeitete er ein Jahr lang in der Slowakei als Ökonom und Krankenkommunionhelfer.

Von 1997 bis 2007 war er Direktor und Ökonom der Caritas in Usbekistan. Anschließend war er im Kloster Rychwald Ökonom und Küster und unterstützte einen in der Heilkunde ausgebildeten Pater bei der täglichen Arbeit. Von 2008 bis 2012 war er Ökonom im Kloster Krakau. Seit 2012 ist er die gute Seele des Klosters Blieskastel, ist Koch, Sakristan und versorgt seine Brüder.

Pater  Mateusz Kłosowski

Kaplan der Pfarrei Hl. Franz von Assisi

Geboren am 16. Januar 1990 in Boleslawiec in Polen, trat er im Jahre 2009 nach seinem Abitur in den Orden der Franziskaner Minoriten Krakau ein. Nach dem Postulat und Noviziat begann er sein Theologiestudium in Krakau. Nach dem fünften Semester wechselte er für ein Semester nach Würzburg, um die deutsche Sprache zu erlernen und Vorlesungen zu besuchen. Danach setzte er sein Studium in Krakau fort.

2017 wurde er zum Diakon geweiht und begann sein Gemeindepraktikum in Harmeze bei Auschwitz als Projektleiter für die deutschsprachigen Gruppen. Anschließend wechselte er nach Blieskastel, wo er seit seiner Priesterweihe am 2. Juni 2018 als Nachfolger von Pater Józef Matula als Kaplan in der Pfarrei „Heiliger Franz von Assisi“ fungiert.

Pater Marek Kolodziejczyk OFM Conv.

Pater Marek wurde 1972 in polnischen Mszana Dolna geboren und trat 1992 in den Orten der Franziskaner Minoriten Krakau ein. In Krakau und Würzburg absolvierte er sein Theologiestudium. Am 2. Juni 2001 zum Priester geweiht, trat er im gleichen Jahr seine erste Stelle als Pfarrseelsorger in Ratingen an und hatte dieses Amt bis 2005 inne.

Weitere Stationen seines bisherigen Wirkens waren Blieskastel, wo er von 2005 bis 2008 und Neustadt an der Waldnaab, wo er von 2008 bis 2016 in der Pfarrseelsorge tätig war. Von 2016 bis 2020 fungierte er im Bayrischen Bogenberg als Pfarrer. Seit September dieses Jahres ist er wieder in Blieskastel in der Pfarrseelsorge tätig, was für ihn ein bisschen wie „heimkommen“ war.

Pater Hieronim Jopek

Pfarrer der Pfarrei Hl. Franz von Assisi

Pater Hieronim wurde 1976 in Pila (Polen) geboren. Nach dem Abitur im Jahre 1996 trat er in den Orden der Franziskaner Minoriten, Provinz Krakau, ein. Von 1998 bis 2000 studierte er Philosophie an der Päpstlichen Theologischen Akademie in Krakau, anschließend in Würzburg Theologie und schloss das Studium als Diplom-Theologe ab. Am 20. Mai 2006 empfing er die Priesterweihe in seiner Heimatpfarrei und übernahm anschließend Aufgaben in Ludwigshafen-Oggersheim, Braunschweig und Würzburg.

Von 2015 bis 2017 fungierte er als Projektleiter für die deutschsprachigen Gruppen im Kloster Harmęże der Krakauer Provinz der Franziskaner-Minoriten im Maximilian-Kolbe-Zentrum in der Nähe von Oświęcim/Auschwitz. Seit dem 1. September 2017 ist er Pfarrer der Pfarrei Heiliger Franz von Assisi im lieb gewonnenen Blieskastel.