Allerheiligen und Allerseelen

Während sich in vielen Orten – nicht zuletzt auch bei uns hier in Blieskastel – zahlreiche Gruselgestalten auf den Weg machen, um Helloween  (31.10.) zu feiern und somit einem Brauch zu huldigen, der auf eine keltisch-heidnische Tradition zurückgeht, geraten die katholischen Gedenktage Allerheiligen (1.11.) und Allerseelen (2.11.) immer mehr in Vergessenheit. Besonders die Jugend kann mit diesen Feiertagen kaum mehr etwas anfangen und vielen Erwachsenen ist der Allerheilgentag nur deswegen noch ein Begriff, weil dieser Tag arbeitsfrei ist. Dabei haben Allerheiligen und Allerseelen aus christlicher Sicht nichts an ihrer Aktualität eingebüßt.

An Allerheiligen gedenken wir – wie der Name schon sagt – aller Heiligen. Wir schließen damit auch einen großen Bogen zum Glaubensbekenntnis, in dem wir bekennen, dass wir an die Gemeinschaft der Heiligen, also derjenigen, die schon zur Vollendung gelangt sind,  glauben.  Im Laufe der 2000jährigen Kirchengeschichte gab es eine große Zahl von Heiligen, die oft durch ein Martyrium zu Tode kamen. Manche sind im Laufe der Jahrhunderte in Vergessenheit geraten, gehören aber gleichwohl dieser großen Gemeinschaft der „Freunde Gottes, die im Himmelreich verherrlicht sind“, wie es in einem Kirchenlied heißt, an. Ihnen allen gedenken wir an Allerheilgen.

An Allerseelen gedenken wir aller Verstorbenen. Wir beten für sie, besuchen den Friedhof und haben auch die Möglichkeit, ihnen Ablässe zuzuwenden.  Ein vollkommener Ablass, der jedoch nur den läuterungsbedürftigen Seelen zugewendet werden kann, wird denjenigen Christgläubigen gewährt,

  • die am Allerseelentag eine Kirche oder eine Kapelle mit frommer Gesinnung besuchen und hierbei das Vater unser und das Glaubensbekenntnis beten.
  • die sakramentale Beichte
  • und eucharistische Kommunion empfangen
  • und ein Gebet nach Meinung des Heiligen Vaters verrichten.
  • Darüber hinaus ist das Freisein von jeder Anhänglichkeit an irgendeine, auch lässliche Sünde erfordert.
  • Die drei Bedingungen  (blau markiert) können auch mehrere Tage vor oder nach dem vorgeschriebenen Werk erfüllt werden.

Wir laden Sie alle ein, die Gedenktage Allerheiligen und Allerseelen in ihrer ursprünglichen christlichen Bedeutung zu begehen. Vielleicht dürfen Sie auch etwas Trost erfahren, der oftmals aus dem Gebet für geliebte verstorbene Angehörige und Freunde hervorgeht.

Dazu wünschen wir Ihnen von Herzen Gottes reichen Segen.

Für die Klostergemeinschaft

Pater Mateusz Micek, Guardian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.