Faschingspredigt 2019

Wie schon seit einigen Jahren gewünscht, stellen wir den Text der Faschingspredigt 2019 von Pater Mateusz Micek online.

Liewe Leit, ich froe eich heit:

wie konnt unserem Herrgott das gelinge,

unser Welt in nur siwwe Daa hinsebringe?

De liewe Gott hat’s noch leicht gehat, das sinn keen Knebb:

Denn EU-Richtlinie, Bauämter und Beamte hat‘s noch nett gebb.

Wer will fleißige Handwerker sehn

Ei, der muss ins Kloster gehen,

Stein auf Stein, Stein auf Stein

Der Umbau wird bald fertig sein

Stein auf Stein, Stein auf Stein

Der Umbau wird bald fertig sein.

Stellen eich mool uf die Kaschteler Brigg

Unn rischte uffs Kloschter eier Blick,

do sieht ma die Heilisch-Kreiz-Kapell

an-rar besonnerscht hoha Stell.

Uff Sandsteen-Felse isch se erricht,

do sinn ma bei de Bibel-Geschicht.

 

Jesus duut uns heit ermahne,

„Liewe Leit, ich kann eich nur waarne,

eier Haus uff Sand se baue,

das dut de kleenschte Sturm umhaue.

Uff Felse misse-na baue eier Haus,

glaawen-mas, das halt dann was aus.

Doo steht‘s sicher un hat Halt,

un trotzt jeda Naturgewalt.

 

So steht aa unser Kloschta schun lange Johr,

im wahrschden Sinne uff Fels gebaut, das isch wohr.

Es isch beliebt bei Jung un Alt,

weil jedem das historische Gebäude gefallt.

Vun auße isch das aa heit noch scheen,

doch misste-nas mool vun inne seehn.

 

Doo isch nimmie dicht die Deck,

mir hann e grooßer Wasserfleck,

mir hann nur een Gemeinschaftsbad,

nimmie zeitgemäß, wie ma so saat,

Klaawe ma’s bitte, ich duun net lieje,

aus-em-Elektrische duun die Funke flieje,

Die letsche Worte fumm-e Elektrischa – eich werd’s gefalle:

Es isch alles klar, du kannscht de Strom jetzt inschalle.

Ich mache zwar Spaß, doch isch’s so nimmie weitergang,

drumm hamme met de Renovierung angefang.

 

Hoffe ma, dass es uns nett wie in Pisa geht,

wo seit etliche hunnart Joahr e schiefer Turm steht.

Warum das so isch, nur dass isch’s neewebei grad erwähn,

de Baumeeschta hat am Anfang gesaat: „Es werd schun schief geh`‘n“

 

Wer will fleißige Handwerker sehn

Ei der muss ins Kloster gehn!

Tauchet ein, tauchet ein

der Maler streicht die Wände fein.

Tauchet ein, tauchet ein

der Maler streicht die Wände fein.

 

Guggen-emol unser Kersch heit aan,

sie besteht schun seit 2000 Joahr, kann ich eich saan.

Sie isch gebaut uff Jesus Christ,

der ihr Fels in de Brandung ist.

Die Mauere sinn schun ziemlich alt,

was awwer de meeschde gutt gefallt.

Doch gucke-ma no inne – kummema  nett umhin,

Stelle se finne, die renovierungsbedürftisch sinn.

Es isch an uns, an unserer heitisch Generation,

e Weesch se finne fa die zeitgemäße Reschtaurazion.

 

Es bewährte Fundament muss bleiwe,

sunscht gebbt’s e Chaos, kaum zu beschreiwe.

Aa die historische Mauere solle ma erhalle,

das duut unserm Herrgott bestimmt gefalle.

awwer es isch an uns, das Gebäude inne nei se gestalte

un dodebei unser Glaawe se entwickele und se entfalte.

Denn wer renoviert e Gebäude und bringt’s nett uff de neischde Stand?

Das wär jo gerade zu sträflich, gleicht dem Baue uff Sand.

 

Awwer JESUS hat bestimmt nett unser Klooschda gemennt,

aa nett nur unser Kerch, wenn ma’s aa annemme kennt.

Es Haus se baue steht faa unser Leewe vor Gottes Angesicht,

Das Fundament, der Fels isch Jesus Chricht.

De Sand symbolisiert es Vatraue uff unser eischenie Kraft,

dass de Mensch aa ohne Gottes Hilfe alles elleen schafft.

Un dann kummt’s wie’s kumme muss,

es dicke Enn kummt dann am Schluss.

Dann misse ma vor Gottes Angesicht stehn,

denn das isch gement met-em Wind un em Platzreen.

Das haut uns um wie e Boom der keen Worzele hat,

ohne Jesus als Fundament macht Gottes Gericht uns platt.

 

Saan-emol, hann ihr als Kinner geere Karteheisjer gebaut?

Am beschte e paar Stockwerke hooch, hanna-eich das getraut?

Ich hann gedenkt, das krien ich hien.

Ob’s werklich klappt, mir werres siehn:

Ich mache’s e bissja annerschda, demet’s besser funktioniert,

vor Publikum hann ich das noch nie ausprobiert.

 

Also:

De HERRGOTT deelt uns die Karte aus,

aus denne solle ma baue unsa Haus.

Obwohl ma’s eischentlich annerschter kennt,

baue ich mei Haus uff-eme Kartefundament.

De Herrgott hat ma zwei Karte „Gott“ und „Glaawe“ geschenkt:

Die sinn fa mich besonnerscht wichtig, wie ma sich’s denkt.

Wie-na siehn, hann die e Rand, do kann nix varrutsche,

bei annere Karte als Fundament, kenne da die Heisja wegflutsche.

Deshalb kumme die bei mir nett irschenwo hin.

Die sinn es Fundament fun meinem Kartehaus, wie na sihn.

Dann gebt’s noch Karte „Freunde“ und „Familie“, die bilde een Haus.

Dann „Zufriedeheed“ und „Dankbarkeet“ –  do mach ich was draus.

Dann Gesundheet als Zwischefundment, so han isch gesaat

die isch aa sehr wichdisch, das wees ma, wemma se nimmi hat.

Un owwedruff kummt „Spass“ und „Freud“,

so kann ma leewe, ohne dass ma was bereut.

 

Das Haus steht a dann noch sicher un fescht,

geht’s da mol nett so gudd, sondern eja schlecht.

Kummt vielleicht irschendwo her e Lascht,

mett der du nett gerechnet hascht,

dann sterzt vielleicht ennie Etaasch mool in,

doch die anner werd trotzdem sicher sinn.

Dann werd’s-da trotzdem widder gelinge,

die een Etasch in Ordnung se bringe.

 

Doch liewe Leit, was menne-na was passiert,

wenn ma als Fundament was anneres probiert?

Zum Beispiel „Spass“ un Freid als Fundament,

Wie leicht do was passiere kennt.

Vielleicht kumme aa noch Hochmut un Iwwerheblichkeet dezu

Unn dei Kartehaus wackelt im Nu.

Unn kummt dann ebbes, was dich belascht,

mett demm du nett gerechnet hascht,

gebbt’s nur noch e korzer Knall

un es Kartehaus is sesammegefall.

Dann musch-de alles widder ganz nei uffbaue,

drum du besser uff de Herrgott gleich vatraue.

Denn der isch e sicheres Fundament,

De Fels, wie man-ne ausem Gleichnis kennt.

Denn wer Gott dem Allerhöchsten traut,

der hat auf keinen Sand gebaut.

 

Wer will im Kartenhaus des Lebens bestehn?

Ei der muss zu Gott hingehn.

Setze fein, setze fein

Gott als Fundament nur ein.

Setze fein, setze fein

Gott als Fundament nur ein.

 

Wer will im Kartenhaus des Lebens bestehn?

Ei der muss zu Gott hingehn.

Bau auf Stein, bau auf Stein,

Gott wird dein Fels in der Brandung sein.

Bau auf Stein, bau auf Stein

Gott wird dein Fels in der Brandung sein

AMEN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.