Es tut sich was im Kloster – Teil 1

Renovierung und Sanierung des Klosters Blieskastel

Ein Zwischenbericht

Es tut sich was in unserem Kloster, das ist weithin erkennbar am Außengerüst, das am Klostergebäude steht. Auch jeder, der krankheitsbedingt mit dem Auto bis in den Klosterhof fahren muss, wird unweigerlich mit der Tatsache konfrontiert, denn große Zubringerkabel wurden zum Kloster verlegt, die durch Hartgummivorrichtungen geschützt sind, sodass man nur mit äußerster Vorsicht diese Schwelle mit dem Auto passieren kann, um auf den Klosterinnenhof zu gelangen.

Aber das sind nur Äußerlichkeiten. Mit diesem Betrag möchte ich Ihnen zeigen, wie weit die Renovierungs- und Sanierungsarbeiten im Innern fortgeschritten sind. Dabei kann ich eins schon vorab berichten: Überall im Innern des Klostergebäudes wurde der Verputz bereits von den Wänden geklopft, sodass das Backsteinmauerwerk sichtbar ist. Die Arbeiten sind nicht auf einzelne Etagen beschränkt, sondern durchziehen alle Stockwerke vom Keller bis zum Dach. Begleiten Sie mich bei meinem Streifzug durch die Baustelle und gewinnen Sie selbst einen Eindruck über den Stand der Arbeiten.

So oder ähnlich sieht es im gesamten Kloster aus… Hier als Beispiel das Refektorium

Aber der Reihe nach:

Willkommen im Eingangs- und Pfortenbereich:

Ehemalige Pforte…

Der Bereich der Pforte wird neugestaltet. Es entsteht ein lichtdurchfluteter Raum mit geräumiger Wartezone. Auch die Beichtzimmer und die Beichtstühle werden renoviert. Die Toilettenanlage war in die Jahre gekommen. Sie war noch in ihrem Ursprungszustand aus den 1950er Jahren. Auch hier bestand dringender Handlungsbedarf. Es entstehen getrennte Männer- und Damentoiletten sowie eine behindertengerechte Toilette. In diesem Zusammenhang darf ich auch erwähnen, dass auch der Eingang zum Kloster behindertengerecht gestaltet wird.

Werfen Sie im Folgenden einen Blick von der ehemaligen Zwischentür (am Bogen zu erkennen) in Richtung Refektorium und Hinterausgang.

Auch hier ist deutlich zu sehen, dass der Verputz abgeschlagen wurde.

Bereich der früheren Pfortenglocke mit Blick durch die frühere Zwischentür Richtung Hinterausgang

Teilweise wurden Zwischenwände herausgerissen, damit größere Räume entstehen konnten.

Fortsetzung folgt…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.